Alles nur bedauerliche Einzelfälle

Und wieder ist unsere selbsternannte Saubermannpartei in den Schlagzeilen. Wie in letzter Zeit üblich, allerdings nicht im positiven Sinne.  Von wem wird hier wohl die Rede sein? Natürlich von Österreichs selbsternannten „Antifaschisten“, den Grünen.

Und selbstverständlich wieder, sind es „Eva Glawischnigs Kinder“, die ihre Nähe zur autonomen Szene unter Beweis stellten.

„Nein, wir lieben dieses Land und seine Leute nicht“, heißt es unter der Internetadresse nein.antifanet.at. Es war dies das Motto der Autonomen Antifa gegen den freiheitlichen Akademikerball des Vorjahres. Der Slogan war auf besagter Seite allerdings auch noch am Donnerstag prominent platziert. Domaininhaber sind wieder einmal die Jungen Grünen.
(Zitat: „diepresse.com“)

Nun ist sie vom Netz, diese Seite unserer so heimatverbundenen Partei.

Selbstverständlich sind die „Jungen Grünen“ nicht in das linksextreme Lager abgerutscht. Es war doch wieder nur eine Dummheit, eine unbedachte, leichtsinnige Aktion. Übermütig und naiv, wie unsere Jugend eben ist, sind sie nur über das Ziel hinausgeschossen. Sie hatten doch nur Ehrbares im Sinn. Höchstwahrscheinlich können sie sich auch nicht vorstellen, dass ein „Ytong-Ziegel“ wirklich Schaden anrichten kann.

Ja, so sind sie, unsere „Jungen Grünen“. Immer lustig und für jeden Spaß zu haben.