Blödistan lässt Grüßen

Wien ist eine smarte Stadt. Zu mindestens in den erbsengroßen Gehirnen unserer clownesken Hochdenker die im Wiener Rathaus ihr gut dotiertes Unwesen treiben. So manch gelernter Wiener vertritt ja die Meinung, dass unser Rathaus mit dem ihm angeschlossenen dringend sanierungsbedürftigen Asylheimen für „Menschen ohne Fähigkeiten“ nur ein heruntergewirtschaftetes Kasperltheater ist, wo man sich die Zeit bis zum Pensionsantritt mit sauteurem Schabernack, für den der Steuerzahler aufkommen muss, vertreibt.

Eines der bekanntesten Satireprojekte unserer rot-grünen Hofnarren war der Bau des Krankenhaus Nord, das man wohl deshalb auf „Klinik Floridsdorf“ umbenannt hat um von den Skandalen die sich um den Bau dieses Symbols für sozialdemokratische Qualität ranken, abzulenken. Nun ist dieses Krankhaus erneut eine Peinlichkeit reicher.

Nach einem ORF-Bericht ist öffentlich geworden, dass das Krankenhaus Nord bewusst keine religiösen Symbole in Krankenzimmer hängen will. Bereits während der Planungsphase des Krankenhauses Nord – Klinik Floridsdorf hatte sich der Krankenanstaltenverbund (KAV) dagegen entschieden.

+++++

Bei den Planungen des Krankenhaus Nord – Klinik Floridsdorf war es der Direktion jedoch ein Anliegen, besondere Rücksicht auf die spirituellen Bedürfnisse der Patienten zu nehmen. Symbole, wie beispielsweise Kreuze in den Patienten-Zimmern, die nur einen Glauben hervorheben, gibt es nicht. („Heute.at“)

Lassen wir das mal im Raum stehen, nur des Spaßes halber und warten ab, ob jemand von den Putzteufelchen die da immer so pflichtbewusst durch das Spital wuseln, dies auch kopftuchbefreit tut, um nicht andere Menschen mit anderen Religionen vor den Kopf zu stoßen.

“Ein einziges religiöses Zeichen in einem Patientenzimmer könnte andere Religionen diskriminieren”, so der Pflegedirektor Jochen Haidvogel im Gespräch mit “Wien heute”. („Heute.at“)

Der arme Jochen. Glaubt diese Narr selbst das was er da so von sich gibt, nimmt er sich eigentlich selbst noch ernst, saugt er, angewidert von seinem eignem Tun kräftig an der Schnapsflasche, wenn keiner hinsieht?

In diesem Sinne, Freundschaft Genossen!

> Wiener Spital schafft Kreuz ab, dafür hängen Waldfotos („Heute.at“)

> Erstes Krankenhaus in Wien schafft Kreuze ab („Heute.at“)