Birgit Hebein und ihre Welt

Daraus, dass ich Birgit Hebein nicht in meiner Nachbarschaft haben möchte, mache ich kein Geheimnis. Ich habe schon viele Menschen kennengelernt, deren Charakter, deren persönliche Eigenschaften mich zum Kotzen gebracht haben aber Birgit Hebein, die nimmt in dieser Liste einen ganz besonderen Platz ein. Weiterlesen

Ist „Rettung aus Seenot“ nur eine Form der Organisierten Kriminalität?

Das Märchen von der „Rettung aus Seenot“ ist eine Geschichte reicher. Das „Seenotrettungsschiff Alan Kurdi“ hat wieder einmal unzählige Menschen aus „Seenot“ gerettet. Wer allerdings verirrte Wanderer mit nichteuropäischen Aussehen, zB in der Slowakei oder Italien auf der Landstraße aufnimmt und sie in ein „sicheres Land“, vorzugsweise Germoney, das von „Verfolgten“ als einziges sicheres Land in Europa akzeptiert wird, bringt, um sie vor dem „Verdursten und Verhungern“ zu retten, den wird wohl ein Verfahren wegen „Förderung der illegalen Einreise“ erwarten. Aber lassen wir das, die Europäische Union ist nun mal zu einem Plumpsklo ungeahnter Größe verkommen. Weiterlesen

Und sie krochen aus ihren Löchern

Den menschlichen Abschaum, den gibt’s wirklich. Dieser Tage zog es jene, die ihre Heimat, ihr eigenes Volk hassen wie sonst nichts auf der Welt  auf die Straße, in diesem Fall war es der Wiener Prater wo sie ihr Unwesen trieben. Wer jetzt annimmt, dass ich von den Gehirnlosen spreche, die es jetzt noch rudelweise in die Botanik zieht, wie in den Zeiten vor der „Roten Pest“, dem „Chinesischen Tod“, um gedankenlos zu flanieren, der irrt gewaltig. Weiterlesen

Das Klischee vom gewalttätigen Afghanen

Ein junger Afghane stand dienstags in Krems vor Gericht, selbstverständlich ist er unschuldig, denn der brave Kerl wurde Opfer unserer rassistischen, fremdenfeindlichen Gesellschaft. Weiterlesen

Rauschiges aus Bolschewikistan

Dass die Luft in Wien immer schlechter wird dürfte allerdings nichts mit der Feinstaubbelastung zu tun haben. Wenn man sich die verbalen Pfürze unserer hochwohllöblichen Stadtregierung der letzten Zeit näher zu Gemüte führt, müsste man wohl eher von einer erhöhten Belastung durch THC ausgehen. Weiterlesen

Herzliche Grüße aus Blödistan

Dieser Tage fühlten sich angesichts der diesjährigen Todesrate von Frauen, die an Herzinfarkt durch „äußere“ Einwirkung verstarben, die üblichen „HochdenkerInnen“, von denen so manche bei der Geburt, als sie während eines Stuhlabgangs ihrer werten Frau Mutter das Licht der Welt erblickte, etwas schwungvoll in die Keramikschüssel plumpste und ein frühkindliches Schädel-Hirntrauma erlitten haben dürfte, dazu berufen, sich mit Ideen zu outen, die es nicht wirklich verhindern, dass Frauen einen Herzinfarkt erleiden, wenn sie ein Messer oder einen anderen spitzen Gegenstand einmal oder auch mehrmals in sich spüren, sondern nur die Grundlage für Versorgungsjobs“ einiger frustrierten Quotenschnepfen bilden, die ansonsten dazu verdammt wären, entweder dem AMS zur Last zu fallen oder ihren Lebensabschnittspartner, sofern sie diesen noch nicht vergrault haben, das Leben zur Hölle zu machen. Weiterlesen

Sonderbehandlung gefällig?

So wie es scheint wird in Österreich gerade ein Wettbewerb unter der „politisch korrekten Journaille“ ausgetragen, welches Medium das „Grindigste“ ist, welches von ihnen als erstes an den tiefsten Punkt des linkslinken Rektums vordringen kann, ohne an den Wänden anzustreifen. Weiterlesen

Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing!

Erinnern wir uns noch an den unseligen Michael Spindelegger. War der nicht einmal Finanzminister und hat er da nicht etwas deplatziert gewirkt, hat ihm sein Wirken als Finanzminister nicht den Beinamen „Schwindelegger“ eingebracht, da er, obwohl er der ÖVP zugehörig ist, seinen Job auf sozialdemokratische Art und Weise ausgeübt hat? Weiterlesen

Der Traum vom Speiseeis das nicht in der Sonne schmilzt

Die Migranten, die in der Nacht auf Sonntag das italienische Küstenwache-Schiff  “Diciotti” verlassen haben und für die Italiens Episkopat aufkommen wird, sollen in ein katholisches Kongresszentrum in Rocca di Papa südlich von Rom untergebracht werden. Dies berichtete Papst Franziskus im Gespräch mit Journalisten beim Heimflug aus Irland am Sonntagabend.

“Die Migranten werden in Rocca di Papa aufgenommen, sie werden Italienisch lernen und integriert”, so der Papst bei einer Pressekonferenz an Bord der Maschine, die ihn von Dublin nach Rom führte. Das Kongresszentrum wird von der Oblaten-Kongregation verwaltet. (“kurier.at”) Weiterlesen

Neues aus der Welt der Troglodyten

So wie es scheint hat nun auch Steyr seine Unschuld  verloren. Dass Wien längst „verbrannte Erde“ ist, zu einer No-Go-Area geworden ist, wo in so manchen Teilen der Stadt die bunte Bereicherung die Rahmenbedingungen für ein Zusammenleben definiert, also bestimmt, was erlaubt und was verboten ist, entzieht sich nur mehr jenen, die durch das Leben torkeln, als wären sie ständig bekifft oder vom 80-prozentigen Geist der Sozialdemokratie beseelt. Weiterlesen