Bürgerservice auf Bolschewikenart

In letzter Zeit hat der Ruf der Wiener Polizei gelitten, manche finden zu Recht. Im Prinzip ist es egal, wie wir das Verhalten jener finden, die uns schützen und Fehlverhalten ahnden sollen. Eines ist sicher, des Vollhammers Schergen sind zurzeit nicht gerade bemüht, der Bevölkerung zu beweisen, dass der schlechte Ruf nur auf „bedauerlichen Einzelfällen“ basiert. Weiterlesen

Des Wahnsinns knusprige Beute

Während das Geschenk von China an die Welt sich in Wien neue Opfer sucht, die Gehirn- und Geistlosen, tun ihr Bestes um es dem Virus leicht zu machen, sich im Bundesgebiet zu integrieren, sie klatschen zwar nicht wie 2015 an Bahnhof und Grenze frenetischen Beifall, sondern scheren sich einen Dreck um jene Verhaltensregeln, die uns vor der Chinesischen Seuche schützen sollen und sind dann auch noch überrascht, wenn ein Erlagschein mit der Forderung von 500 Euro im Briefkasten einschlägt. Weiterlesen

Der Tod aus China, Birgit Hebeins großes Geschenk an die Autofahrer

Heute haben jene, vorwiegend Wiener, die es für notwendig und für gut erachten für ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie durch eine regelmäßige und vor allem legale Beschäftigung zu sorgen, ihr Geschenk, dass sie von der Dörrpflaume aus dem Lager der feministischen Rauschkugeln mit Duldung des Schnitzelgesichtes, für meine Bundesdeutschen Leser „Maulschellengesicht“, erhalten haben, zugestellt bekommen.

Weiterlesen

Unter Generalverdacht

Wiens „Feind & Helfer“  hat es wieder einmal geschafft, sich einen Platz in der lokalen Berichterstattung zu erkämpfen. Diesmal ist es nicht ein aus der Kälte gerettetes Kätzchen oder ein süßer Hundewelpe den man in der Dienstmütze den Medien präsentiert oder gar ein frecher Kerl, der durch lautstarkes rülpsen das konsumierte Kebab bewertet, mit dem man sich der Öffentlichkeit präsentiert. Diesmal outet man sich als devoter treuer Diener von Wiens Bolschewikenpartie und unterstützt hündisch ergeben auf etwas eigenwillige Art die rot-grünen „Freunde“ des Volkes bei einem ihrer teuren „Prestigeprojekte“. Weiterlesen

Der Balkan lässt grüßen

Böse Zungen behaupten, dass der Balkan mit all seiner Korruption bereits in Wien beginnt. Dass es nicht so ist haben gerade wieder die politisch immer so neutral agierenden Bediensteten der Wiener Staatsanwaltschaft bewiesen. Weiterlesen

Zurück in die Steinzeit

So wie es scheint, geht die Hetzjagd auf die Autofahrer weiter. Diesmal ist es nicht der politische Auswurf, der linksexkremente Rand der Gesellschaft, die grünen, pinken und roten Hofnarren, diesmal ist es das „Umweltbundesamt“, das seinen Beitrag dazu liefert. „Umweltbundesamt“? Eine Behörde? Keineswegs. Der Name soll vermutlich nur dem Produkt, das hier verkauft wird, eine gewisse Bedeutung, einen bestimmten Wert zukommen lassen. Weiterlesen