Birgit Hebein und ihre Welt

Daraus, dass ich Birgit Hebein nicht in meiner Nachbarschaft haben möchte, mache ich kein Geheimnis. Ich habe schon viele Menschen kennengelernt, deren Charakter, deren persönliche Eigenschaften mich zum Kotzen gebracht haben aber Birgit Hebein, die nimmt in dieser Liste einen ganz besonderen Platz ein. Weiterlesen

Die „Seestadt“ und ihre Helden

In der „Seestadt“, dem neuen Wiener Getto, wo man jene abgeladen hat, die man der menschlichen Gesellschaft, warum auch immer, nicht zumuten will, ging es letzten Sonntag „kräftig zur Sache“. Ein paar von Wiens Buntlingen mussten im Rahmen einer multikulturellen Diskussionsrunde zeigen, wie überlegen ihre Kultur der unseren ist. Weiterlesen

Todesursache: „bunte Vielfalt“

Es war wieder einmal so weit. Vor ein paar Tagen zeigten im rot-grünen Wien ein paar dieser „Goldstücke“, einige dieser Buntlinge mit sozialunverträglichen Hintergrund“, zu was sie so fähig sind. Einer der hier schon länger Lebenden hatte das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und bezahlte mit seinem Leben dafür, in einer bunten und vielfältigen Stadt zu leben. Weiterlesen

Die Wiener Linien, ein sozialdemokratisch geführter Vorzeigebetrieb

So wie es scheint bahnt sich in Bolschewikistan der nächste Skandal an. Diesmal geht es nicht um die schon gewohnte Misswirtschaft in den roten-grünen Geschäftsbereichen oder gar um angeblich widerrechtlich gelöschte Parkstrafen wo die Täter letztendlich gerichtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden, sondern um viel bösartigeres, um viel perfideres. Weiterlesen

Ein Nachruf

So wie es scheint ist Mutter Natur ein strengerer Richter als jene, die auf Erden in den Gerichtssälen ihr (politisch) motiviertes Unwesen treiben. Ein junger Nigerianer ist von uns gegangen. Ein herber Verlust für den grünen Homo Superior, für jene aber, die sich nach einem sicheren Ort sehnen, ein Ort, wo die Welt noch in Ordnung ist, wo einem Straftäter kein Freiraum, kein Bonus auf Grund seiner Herkunft geboten wird, eine gute Nachricht. Weiterlesen

Neulich in der U-Bahn

Jeder der von Maria Vassilakou und ihrer autofahrerhassenden Brut in die öffentlichen Verkehrsmittel gezwungen worden ist, kann ein Lied davon singen. Nein, es sind nicht die Schweißfüße der Fahrgäste an heißen Sommertagen, sondern jene, die Musik hören und dabei nicht die Kopfhörer benutzen, oder jener Auswurf der Gesellschaft, der zumeist unsanktioniert Fahrgäste anpöbelt. Im konkreten Fall trifft beides zu. Weiterlesen

Höhlenmenschen mit Migrationshintergrund

Es war mal wieder soweit. Ein paar dieser Rauschkugeln mit Migrationshintergrund gaben ihrem Bedürfnis nach, der Welt zu zeigen, dass die Evolution an ihnen kaum Spuren hinterlassen hat und sie in Ihrer Entwicklung einem Troglodyten näher stehen, als dem aufrecht gehenden Menschen. Weiterlesen

Todesursache: Bunte Vielfalt

Oder anders formuliert, Herzinfarkt durch äußere Gewalteinwirkung. Es war wieder einmal so weit. Ein Wiener musste den Preis dafür zahlen, in einer smarten, vor allem aber bunten Stadt zu leben. Anfang November des vorigen Jahres fing sich ein 67-jähriger Wiener in der Sonnleithnergasse in Wien-Favoriten eine gehörige Portion bunte Vielfalt ein. Weiterlesen

Rauschiges aus Bolschewikistan

Dass die Luft in Wien immer schlechter wird dürfte allerdings nichts mit der Feinstaubbelastung zu tun haben. Wenn man sich die verbalen Pfürze unserer hochwohllöblichen Stadtregierung der letzten Zeit näher zu Gemüte führt, müsste man wohl eher von einer erhöhten Belastung durch THC ausgehen. Weiterlesen