Boboville und seine Gehirntoten

In Wien-Neubau, jener Teil von Wien in dem die geistig nicht so regen Mitbürger eine Heimat gefunden haben, ist der Teufel los. Nicht gerade eine Überraschung, wo doch dort Wiens Politiker das Sagen haben, von denen vielfach behauptet wird, dass es um ihre Fähigkeit zu denken, nicht gerade gut bestellt ist. Wer ein aufmerksamer Zeitungsleser ist, dem könnte aufgefallen sein, dass dies in der Tat so ist. Weiterlesen

Birgit Hebein und ihre Welt

Daraus, dass ich Birgit Hebein nicht in meiner Nachbarschaft haben möchte, mache ich kein Geheimnis. Ich habe schon viele Menschen kennengelernt, deren Charakter, deren persönliche Eigenschaften mich zum Kotzen gebracht haben aber Birgit Hebein, die nimmt in dieser Liste einen ganz besonderen Platz ein. Weiterlesen

Aus der geschützten Werkstatt

Das Wien „andersrum“ ist, das ist längst kein Geheimnis mehr. Dass die Wiener Bevölkerung von  „MenschInnen mit besonderen Fähigkeiten“, so Wörter wie Arschlöcher oder Vollhonks wollte ich in diesem Zusammenhang mit diesen geistigen und gesellschaftlichen Randexistenzen die in dem Bolschewikenpalais am Rathausplatz ihr hochdotiertes Unwesen treiben, vermeiden, belästigt und schikaniert wird, sei es durch den grünen Besen oder dem Schnitzlgesicht höchstpersönlich, der dieser grünen Rasmurchel mit ihrem Hass auf alles Motorisierte die Stange hält. Weiterlesen

Ist „Rettung aus Seenot“ nur eine Form der Organisierten Kriminalität?

Das Märchen von der „Rettung aus Seenot“ ist eine Geschichte reicher. Das „Seenotrettungsschiff Alan Kurdi“ hat wieder einmal unzählige Menschen aus „Seenot“ gerettet. Wer allerdings verirrte Wanderer mit nichteuropäischen Aussehen, zB in der Slowakei oder Italien auf der Landstraße aufnimmt und sie in ein „sicheres Land“, vorzugsweise Germoney, das von „Verfolgten“ als einziges sicheres Land in Europa akzeptiert wird, bringt, um sie vor dem „Verdursten und Verhungern“ zu retten, den wird wohl ein Verfahren wegen „Förderung der illegalen Einreise“ erwarten. Aber lassen wir das, die Europäische Union ist nun mal zu einem Plumpsklo ungeahnter Größe verkommen. Weiterlesen

Gastwirte, Hundehaufen und die Rathausbolschewiken

So wie es scheint hat die Wiener SPÖ unter „General Schnitzlgesicht“ neue Milizionäre im Kampf gegen das motorisierte Böse verpflichtet, den sie gemeinsam mit dem Schreckgespenst aller demokratisch gesinnten Menschen und Heldin des gesellschaftlichen und politischen Auswurfes führen, verpflichtet. Weiterlesen

Rauschiges aus der smarten und bunten Stadt

So wie es scheint haben sich wieder einmal ein paar dieser gehirnlosen Totalschäden, die Mutter Natur wohl erschaffen haben musste, nachdem sie sich ein paar Afghanische Wundertüten oder etwas „Nigerianischen Weihrauch“ gegönnt hatte, zusammengefunden um der Öffentlichkeit ihr krankes, von Rassismus geprägtes Weltbild zu vermitteln. Weiterlesen

Honk-City, die smarte Stadt

Das Böse hat viele Namen, so wie die Grünen und ihre Prinzessin, der böse und gehässige Menschen nachsagen, sie hätte gute Kontakte zum linken Außenrand der Gesellschaft, dem menschlichen Unrat, der Antifa. Weiterlesen

Warum nicht!

Eine Twitteruserin stellte kürzlich die Frage: „Warum?“ und postete dazu einen Ausschnitt aus einem Werbefolder. Etwas zu hinterfragen ist an sich nichts Schlechtes. Natürlich hängt es auch davon ab, was hinterfragt werden soll, ist es etwas Nützliches oder Positives, dass nur schlecht gemacht werden soll, oder ist es in der Tat hinterfragenswert. Weiterlesen

Die Grünen und ihre Liebe für Primatengehege

Wiens Affenkinder, also jene Geschöpfe in deren Ahnenreihe es zu mindestens ein Männchen oder ein Weibchen gibt, das einmal auf Bäumen zu Hause gewesen ist und irgendwann den Weg in einen Österreichischen Zoo gefunden hat, wo dann das Schicksal während einer feuchtfröhlichen Partynacht seinen Lauf genommen hat, mussten sich, so wie es scheint, wieder einmal als das was sie sind, aber ständig ohne den geringsten Erfolg zu verbergen suchen, outen. Weiterlesen

Bürgerservice auf Bolschewikenart

In letzter Zeit hat der Ruf der Wiener Polizei gelitten, manche finden zu Recht. Im Prinzip ist es egal, wie wir das Verhalten jener finden, die uns schützen und Fehlverhalten ahnden sollen. Eines ist sicher, des Vollhammers Schergen sind zurzeit nicht gerade bemüht, der Bevölkerung zu beweisen, dass der schlechte Ruf nur auf „bedauerlichen Einzelfällen“ basiert. Weiterlesen