Der Tod aus China, Birgit Hebeins großes Geschenk an die Autofahrer

Heute haben jene, vorwiegend Wiener, die es für notwendig und für gut erachten für ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie durch eine regelmäßige und vor allem legale Beschäftigung zu sorgen, ihr Geschenk, dass sie von der Dörrpflaume aus dem Lager der feministischen Rauschkugeln mit Duldung des Schnitzelgesichtes, für meine Bundesdeutschen Leser „Maulschellengesicht“, erhalten haben, zugestellt bekommen.

Weiterlesen

Birgit Hebeins Totenkopfstaffel marschiert wieder

Es ist wieder soweit. Wiens politischer Auswurf dürfte offenbar seinen Schock bezüglich Corona und seiner Auswirkungen überwunden haben. Ob Mithilfe des exzessiven Konsums starker alkoholhaltiger Getränke oder dem ausgiebigen und regelmäßigen Konsum Afghanischer Wundertüten, dass entzieht sich meiner Kenntnis. Deshalb überlasse ich es jedem Leser selbst, sich in Gedanken auszumalen, was dazu geführt haben könnte, dass unser Schnitzlgesicht und seine autofahrerhassende Dörrpflaume, sich in einem solch erbärmlichen mentalen Zustand befinden und nicht mehr zwischen „richtig“ und „falsch“ unterscheiden können. Weiterlesen

Die Welt des Sebastian Kurz und seiner grünen Homunkeln

So wie es scheint fordern Pest und Cholera gerade ihre ersten Opfer, oder etwas höflicher formuliert, der Pakt mit dem Teufel fordert seinen Tribut. Nicht das ich mich jetzt darüber aufrege, dass Norbert Hofers „Geniestreich“ von 140 km/h auf der Autobahn von Österreichs Öko-Muschis wieder rückgängig gemacht wird, ich werde sie sicher nicht vermissen, die erlaubten 140 km/h,  da der Nährwert ohnehin nicht besonders groß gewesen ist, es ist perfideres, etwas bösartiges, dass mich erröten lässt. Weiterlesen

Der Balkan lässt grüßen

Böse Zungen behaupten, dass der Balkan mit all seiner Korruption bereits in Wien beginnt. Dass es nicht so ist haben gerade wieder die politisch immer so neutral agierenden Bediensteten der Wiener Staatsanwaltschaft bewiesen. Weiterlesen

Neues aus der Welt der geistigen Kastraten

Wiens politischer Auswurf setzt seinen Kampf gegen die Autofahrer fort, das Sterben der Parkplätze geht also weiter. Es dürfte auch nur mehr eine Frage der Zeit sein, bis Autofahrer auf ihren obersten Kleidungsstücken eine Plakette mit einem rot-grünen Stern und der Aufschrift „Autofahrer“, tragen müssen. Weiterlesen

Rauschiges aus Bolschewikistan

Dass die Luft in Wien immer schlechter wird dürfte allerdings nichts mit der Feinstaubbelastung zu tun haben. Wenn man sich die verbalen Pfürze unserer hochwohllöblichen Stadtregierung der letzten Zeit näher zu Gemüte führt, müsste man wohl eher von einer erhöhten Belastung durch THC ausgehen. Weiterlesen

Neues von der Heimatfront

Es ist wieder einmal so weit. Wiens Rathausbolschewiken planen erneut einen Massenmord,  genauer gesagt, eine ethnische Säuberungsaktion. Das griechische Übel, der Trampel aus Athen plant die Vernichtung von mindestens 60 Parkplätzen in einer dieser No-Go-Areas, die unter Kontrolle der autohassenden Muschis steht. Den Nazis gleich vernichten sie was nicht in das politische Konzept passt, was nicht ihrer kranken Ideologie entspricht. Weiterlesen

Willkommen im Neuen Jahr!

Und wieder ist ein Jahr vorüber, und wieder sind wir jenem Zeitpunkt einen Schritt näher gekommen, wo entschieden werden wird, ob es mit dem Aufzug abwärts geht, oder aufwärts. Für die meisten die sich meine Aufmerksamkeit verdient haben, wird’s dann wohl abwärts gehen, dorthin wo die Schlimmsten der Schlimmsten die Ehre bekommen, des Teufels Dreizack auf Hochglanz zu polieren, auf die biologische Art, rektal und gänzlich frei von Zusatzstoffen wie Gleitcreme oder Gleitgel. Weiterlesen

30 Silberlinge für die ÖVP

Unsere rot-grünen Rauschkinder haben es wieder einmal geschafft und sich als das geoutet, was sie in Wahrheit sind. Nun ist auch noch Döbling den Wahnvorstellungen jener zum Opfer gefallen, die permanent den Eindruck erwecken als würden sie Slibowitz wie Mineralwasser trinken, THC-haltige Substanzen mit einem Nahrungsergänzungsmittel verwechseln und vom Gedanken „Ehe-für-Alle“ getrieben zu sein, auch mit den in Schönbrunn lebenden Primaten Nachwuchs zeugen zu wollen. Weiterlesen

Wie korrupt ist Wien wirklich?

In Bolschewikistan geht’s im Moment mal wieder etwas heiß her. Während die unter Artenschutz stehende Vogelart, der „grüngefiederte Tölpel“ versucht sein Aussterben hinauszuzögern, versucht hingegen der etwas plump wirkende „rote Flachkopfgeier“ sein Aussterben zu beschleunigen. Weiterlesen