Todesursache: „bunte Vielfalt“

Es war wieder einmal so weit. Vor ein paar Tagen zeigten im rot-grünen Wien ein paar dieser „Goldstücke“, einige dieser Buntlinge mit sozialunverträglichen Hintergrund“, zu was sie so fähig sind. Einer der hier schon länger Lebenden hatte das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und bezahlte mit seinem Leben dafür, in einer bunten und vielfältigen Stadt zu leben. Weiterlesen

Neues aus der rot-grünen Kloake

Nach Birgit Hebein, die erst vor kurzem der Wiener Bevölkerung zeigen musste, wie es um ihren Charakter in Wahrheit bestellt ist, die Gute hatte dieser Tage doch angekündigt, dass am 27. April in Wien wieder die Kurzparkzonen gelten werden, im Wissen, dass sie jene Autofahrer, die nun auf dem Weg zur Arbeit wieder auf die Öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind einer erhöhten Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus ausgesetzt sein werden,  hat nun ein weiterer Grünling aus dem Hause Hebein gezeigt zu was er fähig ist, den man, genauso wie die  vertrocknete Dörrpflaume, wenn man ein pöhser Mensch wäre, als charakterlichen Kretin bezeichnen könnte. Weiterlesen

Es darf mal wieder so richtig gehetzt werden!

Dieser Tage jährt sich die für Österreich so entscheidende Schlacht am Kahlenberg. Ihrem Ausgang verdanken wir es, dass Österreich keine türkische Provinz geworden ist. Bedauerlicherweise wissen nur wenige Österreicher diesen Sieg zu würdigen, seiner Helden zu gedenken. Weiterlesen

Wehret den Anfängen!

So wie es scheint wird dieses Wochenende in die Geschichte der Stadt eingehen. Bedauerlicherweise nicht im positiven Sinne.  Wiens menschlichen Abschaum zog es freitags in den 15. Wiener Gemeindebezirk um uns dort mit den Auswüchsen seiner kranken Ideologie zu beglücken. Weiterlesen

Neulich in der U-Bahn

Jeder der von Maria Vassilakou und ihrer autofahrerhassenden Brut in die öffentlichen Verkehrsmittel gezwungen worden ist, kann ein Lied davon singen. Nein, es sind nicht die Schweißfüße der Fahrgäste an heißen Sommertagen, sondern jene, die Musik hören und dabei nicht die Kopfhörer benutzen, oder jener Auswurf der Gesellschaft, der zumeist unsanktioniert Fahrgäste anpöbelt. Im konkreten Fall trifft beides zu. Weiterlesen

Todesursache: Bunte Vielfalt

Oder anders formuliert, Herzinfarkt durch äußere Gewalteinwirkung. Es war wieder einmal so weit. Ein Wiener musste den Preis dafür zahlen, in einer smarten, vor allem aber bunten Stadt zu leben. Anfang November des vorigen Jahres fing sich ein 67-jähriger Wiener in der Sonnleithnergasse in Wien-Favoriten eine gehörige Portion bunte Vielfalt ein. Weiterlesen

Das Klischee vom gewalttätigen Afghanen

Ein junger Afghane stand dienstags in Krems vor Gericht, selbstverständlich ist er unschuldig, denn der brave Kerl wurde Opfer unserer rassistischen, fremdenfeindlichen Gesellschaft. Weiterlesen

Tschetschenen, Bezirkshauptmannschaften und „Scheißhausgeburten“

Bananien lässt grüßen. Voriges Jahr im August geschah etwas gar fürchterliches, etwas, das  typisch für Österreich ist, wo jeder Arsch, mag er auch ein noch so großer Haufen Scheiße sein, willkommen geheißen wird. Überraschenderweise war es nicht Bolschewikistan, die Stadt wo der zweibeinige Müll, nicht nur der politische,  das öffentliche Leben bestimmt,  das Refugium des gesellschaftlichen Auswurfes, jener Ort, wo die Asylindustrie und all die  anderen Zeitgenossen, die weder mit Heimatliebe noch durch demokratische Gesinnung glänzen, die gesellschaftliche Randexistenzen, warum auch immer, um sich versammeln und durch großzügige Alimentation bei Laune halten. Weiterlesen

Si vis pacem para bellum

So wie es scheint will sich so manch besorgter Bürger nicht mehr damit abfinden, dass dank der jahrzehntelangen desaströsen Sicherheitspolitik, das Willkommensgeklatsche von 2015 und 2016 eingeschlossen, und den folgenden Jahren, zu allem entschlossener Auswurf der Gesellschaft, der selbst in seinen Herkunftsländern als nicht mehr tragbar, als sozial nicht mehr verträglich, gesehen wird, unkontrolliert in das Land gelassen worden ist oder vereinzelt immer noch wird, wo er mehr oder weniger unsanktioniert seine, für die Allgemeinheit schädlichen Neigungen ausleben kann, sich an unserem Eigentum, an unseren Frauen und Kindern vergreifen kann. Weiterlesen