Boboville und seine Gehirntoten

In Wien-Neubau, jener Teil von Wien in dem die geistig nicht so regen Mitbürger eine Heimat gefunden haben, ist der Teufel los. Nicht gerade eine Überraschung, wo doch dort Wiens Politiker das Sagen haben, von denen vielfach behauptet wird, dass es um ihre Fähigkeit zu denken, nicht gerade gut bestellt ist. Wer ein aufmerksamer Zeitungsleser ist, dem könnte aufgefallen sein, dass dies in der Tat so ist. Weiterlesen

Neues aus der rot-grünen Kloake

Nach Birgit Hebein, die erst vor kurzem der Wiener Bevölkerung zeigen musste, wie es um ihren Charakter in Wahrheit bestellt ist, die Gute hatte dieser Tage doch angekündigt, dass am 27. April in Wien wieder die Kurzparkzonen gelten werden, im Wissen, dass sie jene Autofahrer, die nun auf dem Weg zur Arbeit wieder auf die Öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind einer erhöhten Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus ausgesetzt sein werden,  hat nun ein weiterer Grünling aus dem Hause Hebein gezeigt zu was er fähig ist, den man, genauso wie die  vertrocknete Dörrpflaume, wenn man ein pöhser Mensch wäre, als charakterlichen Kretin bezeichnen könnte. Weiterlesen

Der grüne Tod geht um

In Boboville hört das Morden scheinbar nicht auf. Nachdem man sich gerade in der Neubaugasse mit der Errichtung eines Freiluftgehege für die dort ansässigen gesellschaftlichen und vor allem geistig etwas in Mitleidenschaft gezogenen Randexistenzen, denn nichts anderes sind sie, diese immer so debil wirkenden GrünwählerInnen, beschäftigt, was unzähligen Parkplätzen das Leben kosten wird, gibt es schon weitere Pläne für die Endlösung, des industrialisierten Parkplatzmordes. Weiterlesen

Neues aus der Welt der Primatenmischlinge

Nun ist es endlich soweit. Wiens rot-grünes Bolschewikenpack bedient nun auch ihre Zielgruppe, ihre treuesten „Fanboys“, das mental etwas mehr als nur leicht angeschlagene Bobo-Volk ungefragt anal. Weiterlesen

Neues aus der Welt der geistigen Kastraten

Wiens politischer Auswurf setzt seinen Kampf gegen die Autofahrer fort, das Sterben der Parkplätze geht also weiter. Es dürfte auch nur mehr eine Frage der Zeit sein, bis Autofahrer auf ihren obersten Kleidungsstücken eine Plakette mit einem rot-grünen Stern und der Aufschrift „Autofahrer“, tragen müssen. Weiterlesen

Wien und seine Superdussel

Dass Wien sich dank unserer geistig nicht gerade als besonders rege zu bezeichnenden Freunde des Volkes zu einem bolschewikischen Scheißhaus entwickelt ist nicht mehr von der Hand zu weisen.  Nachdem mit Döbling ein weiterer Bezirk aufgrund tatkräftiger Mitwirkung der ÖVP, die sich mit dem Bösen zu verbünden begonnen haben dürfte,  dem Feind zum Opfer gefallen ist, erleidet nun Neubau, die Heimat der geistigen Grenzgänger, der Vollidioten mit gefüllter Brieftasche, ein ähnlich gräuliches Schicksal. Weiterlesen

Es geschah an einem Tag im Herbst

Es ist mal wieder so weit. Wien hat einen neuen Skandal. Nein, meine Freunde, niemand hat Michael Häupl seine täglichen Vitamine weggetrunken, und niemand hat Maria Vassilakou, als sie einmal ohne Dienstlimousine in Wien unterwegs war, angespuckt, und es hat auch niemand die liebliche Renate Brauner wegen ihres zarten Körperbaus und ihren intellektuellen Fähigkeiten, öffentlich eine „eine dumme blade Kuh“ genannt. Weiterlesen

Neues von unseren rot-grünen Troglodyten

Die neue Mariahilfer Straße. Eigentlich hätte sie ein Platz zum Verweilen und Flanieren werden sollen. So das anfängliche Geschwätz von der Partei, in der eigentlich nur Eierlose etwas zu sagen haben. Wirft man aber einen Blick in die Ausgabe von „Österreich“ vom 12.03.2014, so erlebt man eine Überraschung. Weiterlesen

Neues von unseren „biologisch“ abbaubaren Flaschen

Farbe von ScheißeEin neues Video von unserer selbsternannten Partei der ElitInnen ist wieder da. Es erinnert in seiner Einfachheit irgendwie an die damaligen Wahlwerbevideos und soll scheinbar positive Stimmung für die neue Mariahilfer Straße erzeugen. Weiterlesen

Ungebetener Besuch

Viele Wiener, erfreulicherweise nicht alle Wiener, sondern nur jene des 6. und 7. Bezirks, werden Besuch bekommen, einen Besuch, den so mancher als unerfreulich, störend, als lebenden Spam, empfinden wird. Die Rede ist von unserem griechischen Importartikel, unserer über alles geliebten Mary V. und ihren, sich permanent, selbstlobend auf die Schulter klopfenden  Kämpfern für mehr bunte Inkompetenz. Weiterlesen