Gegen den Wind gepinkelt!

Der ORF, der Propagandaapparat der SPÖ und sonstiger linkslinker Realitätsverweigerer. Kaum ist etwas Gras über die etwas eigenartig anmutende Berichterstattung, den „Transitgipfels“ betreffend, gewachsen, sprang man voller Elan, unter frenetischen Beifall der „Ehe-für-Alle-Lobby“ wieder einmal in die mediale Jauchengrube. Weiterlesen

Dumm gelaufen

Nun soll es dem ORF doch noch an den Kragen gehen. So wie es scheint haben Alexander Wrabetz, den ich, ich weiß nicht warum, immer mit dem rosigen Kopf eines Paarhufers, der auf einem entsprechend großen Silbertablett, mit einem Apfel im Maul und mit reichlich Petersilie garniert am besten zur Geltung kommt, in Verbindung bringe, und seine Linksstilzchenbrigade die Grenzen des tolerierbaren überschritten. Weiterlesen

Im Orchestergraben gelandet

Dass Grüne einen an der Waffel haben, kein Gerücht,  sondern traurige Realität ist, wurde dieser Tage hinlänglich bewiesen. Maria Vassilakou, Witzebürgermeister von Wien und Concierge von Österreichs besonders geschützter Werkstatt, Wiens Expositur der Partei der Testikellosen, musste unbedingt zeigen wie sie wirklich ist, dass die Gerüchte, die über sie in Umlauf sind, tatsächlich der Realität entsprechen. Weiterlesen

Staatliche Fake-News gesichert!

Alexander „Adolf“ Wrabetz hat es geschafft. Entgegen den Forderungen der Regierung, „Entgegen den Forderungen der Regierung“, ein wirklich guter Scherz nicht wahr, wurde jener Beitrag erhöht, zu dem die Bevölkerung verpflichtet worden ist, um sicherzustellen, dass der Propagandaminister, nichts anderes ist Alexander „Adolf“ Wrabetz, seinem Auftrag nachkommen kann, dafür zu sorgen, dass die Bevölkerung es nicht so richtig mitbekommt, wenn sich unsere Damen und Herrn auf der Regierungsbank ständig als das, was sie in Wahrheit sind, aber mit wenig Erfolg zu verbergen suchen, outen.  Weiterlesen

Majestätsbeleidigung?

Als “Mischung aus russischem Staatsfernsehen und deutschen Privatsendern” beschimpft laut “Austria Presse Agentur (APA)” nun Conchita Wursts Manager Rene Berto den ORF. Grund dafür ist, dass der Sender beim Auftritt seines Schützlings beim Song Contest Werbung eingeblendet hatte. In anderen Ländern, etwa in Deutschland, konnte man Conchitas Auftritt dagegen sehr wohl verfolgen. („heute.at“) Weiterlesen

Missinterpretiert und unverstanden

Schwarzer Smiley ++Jetzt bin ich aber überrascht, und zu tiefst schockiert. Beim ORF soll man täuschen. Unfassbar, kaum zu glauben.  Auf diesen Gedanken wäre ich nie gekommen. Wo man beim ORF doch so bestrebt, so bemüht ist, werturteilsfrei und politisch unabhängig zu berichten. In diesem Zusammenhang muss man doch den, über allen Zweifel erhabenen Journalisten Armin Wolf erwähnen. Weiterlesen

Freakshow mit bärtiger Dame

Wenn ich Conchita Wurst sehe, muss ich unwillkürlich an den Film „Freaks“ aus dem Jahre 1932 denken. Ein atemberaubendes Meisterwerk, bizarr und düster. Keiner der üblichen Horrorfilme der damaligen Filmwelt – Schauplatz des Geschehens, eine Kuriositätenschau in einem Zirkus, samt bärtiger Dame und siamesischen Zwillingen. Weiterlesen