Bürgerservice auf Bolschewikenart

In letzter Zeit hat der Ruf der Wiener Polizei gelitten, manche finden zu Recht. Im Prinzip ist es egal, wie wir das Verhalten jener finden, die uns schützen und Fehlverhalten ahnden sollen. Eines ist sicher, des Vollhammers Schergen sind zurzeit nicht gerade bemüht, der Bevölkerung zu beweisen, dass der schlechte Ruf nur auf „bedauerlichen Einzelfällen“ basiert. Weiterlesen

Die Nacht des Teufels

So wie es scheint wird Mama Ferkels Großreich nicht nur islamisiert sondern auch noch amerikanisiert. Dass es soweit kommen wird, war vorhersehbar. Schließlich wurde jahrelang der menschliche Abschaum, der gesellschaftliche Auswurf mit viel Ausdauer von Mama Ferkel und ihren Helferlein herangezüchtet, der sich ungehindert entwickeln konnte, der unterstützt vom politischen Unrat, in Gettos heranreifen konnte, großzügig alimentiert durch den Steuerzahler. Weiterlesen

Todesursache: „bunte Vielfalt“

Es war wieder einmal so weit. Vor ein paar Tagen zeigten im rot-grünen Wien ein paar dieser „Goldstücke“, einige dieser Buntlinge mit sozialunverträglichen Hintergrund“, zu was sie so fähig sind. Einer der hier schon länger Lebenden hatte das Pech, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und bezahlte mit seinem Leben dafür, in einer bunten und vielfältigen Stadt zu leben. Weiterlesen

Unter Generalverdacht

Wiens „Feind & Helfer“  hat es wieder einmal geschafft, sich einen Platz in der lokalen Berichterstattung zu erkämpfen. Diesmal ist es nicht ein aus der Kälte gerettetes Kätzchen oder ein süßer Hundewelpe den man in der Dienstmütze den Medien präsentiert oder gar ein frecher Kerl, der durch lautstarkes rülpsen das konsumierte Kebab bewertet, mit dem man sich der Öffentlichkeit präsentiert. Diesmal outet man sich als devoter treuer Diener von Wiens Bolschewikenpartie und unterstützt hündisch ergeben auf etwas eigenwillige Art die rot-grünen „Freunde“ des Volkes bei einem ihrer teuren „Prestigeprojekte“. Weiterlesen

Glück im Unglück

Ja, meine Freunde, es wurde wieder einer dieser tapferen Aktivisten Opfer von Polizeigewalt. Dank der tatkräftigen Unterstützung der immer mehr werdenden  Anhänger von Judas Ischariot gelang es der Inkassobrigade des Innenministeriums einen „Benzinbruder“ nach einer wirklich gelungenen Protestaktion auszuforschen. Weiterlesen

Es darf mal wieder so richtig gehetzt werden!

Dieser Tage jährt sich die für Österreich so entscheidende Schlacht am Kahlenberg. Ihrem Ausgang verdanken wir es, dass Österreich keine türkische Provinz geworden ist. Bedauerlicherweise wissen nur wenige Österreicher diesen Sieg zu würdigen, seiner Helden zu gedenken. Weiterlesen

Wehret den Anfängen!

So wie es scheint wird dieses Wochenende in die Geschichte der Stadt eingehen. Bedauerlicherweise nicht im positiven Sinne.  Wiens menschlichen Abschaum zog es freitags in den 15. Wiener Gemeindebezirk um uns dort mit den Auswüchsen seiner kranken Ideologie zu beglücken. Weiterlesen

Ein Nachruf

So wie es scheint ist Mutter Natur ein strengerer Richter als jene, die auf Erden in den Gerichtssälen ihr (politisch) motiviertes Unwesen treiben. Ein junger Nigerianer ist von uns gegangen. Ein herber Verlust für den grünen Homo Superior, für jene aber, die sich nach einem sicheren Ort sehnen, ein Ort, wo die Welt noch in Ordnung ist, wo einem Straftäter kein Freiraum, kein Bonus auf Grund seiner Herkunft geboten wird, eine gute Nachricht. Weiterlesen

Krötenwanderung in Wien

Die Wiener Polizei hat es zurzeit nicht gerade leicht, obwohl sie alles richtig gemacht hat. Blicken wir einmal ein paar Tage zurück, auf jenen Tag, wo Schulschwänzen angesagt war, um einer gesellschaftlichen Randexistenz aus dem Norden Europas zu huldigen. Da kroch er, der Auswurf der Gesellschaft, so wie wir ihn kennen,  aus seinen muffigen Löchern, seinen Kloaken, um Chaos und Anarchie zu verbreiten und um es den Bullen so richtig zu zeigen. Weiterlesen

Rauschiges aus Bolschewikistan

Dass die Luft in Wien immer schlechter wird dürfte allerdings nichts mit der Feinstaubbelastung zu tun haben. Wenn man sich die verbalen Pfürze unserer hochwohllöblichen Stadtregierung der letzten Zeit näher zu Gemüte führt, müsste man wohl eher von einer erhöhten Belastung durch THC ausgehen. Weiterlesen