Gastwirte, Hundehaufen und die Rathausbolschewiken

So wie es scheint hat die Wiener SPÖ unter „General Schnitzlgesicht“ neue Milizionäre im Kampf gegen das motorisierte Böse verpflichtet, den sie gemeinsam mit dem Schreckgespenst aller demokratisch gesinnten Menschen und Heldin des gesellschaftlichen und politischen Auswurfes führen, verpflichtet. Weiterlesen

Die Grünen und ihre Liebe für Primatengehege

Wiens Affenkinder, also jene Geschöpfe in deren Ahnenreihe es zu mindestens ein Männchen oder ein Weibchen gibt, das einmal auf Bäumen zu Hause gewesen ist und irgendwann den Weg in einen Österreichischen Zoo gefunden hat, wo dann das Schicksal während einer feuchtfröhlichen Partynacht seinen Lauf genommen hat, mussten sich, so wie es scheint, wieder einmal als das was sie sind, aber ständig ohne den geringsten Erfolg zu verbergen suchen, outen. Weiterlesen

Des Wahnsinns knusprige Beute

Während das Geschenk von China an die Welt sich in Wien neue Opfer sucht, die Gehirn- und Geistlosen, tun ihr Bestes um es dem Virus leicht zu machen, sich im Bundesgebiet zu integrieren, sie klatschen zwar nicht wie 2015 an Bahnhof und Grenze frenetischen Beifall, sondern scheren sich einen Dreck um jene Verhaltensregeln, die uns vor der Chinesischen Seuche schützen sollen und sind dann auch noch überrascht, wenn ein Erlagschein mit der Forderung von 500 Euro im Briefkasten einschlägt. Weiterlesen

Der Tod aus China, Birgit Hebeins großes Geschenk an die Autofahrer

Heute haben jene, vorwiegend Wiener, die es für notwendig und für gut erachten für ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie durch eine regelmäßige und vor allem legale Beschäftigung zu sorgen, ihr Geschenk, dass sie von der Dörrpflaume aus dem Lager der feministischen Rauschkugeln mit Duldung des Schnitzelgesichtes, für meine Bundesdeutschen Leser „Maulschellengesicht“, erhalten haben, zugestellt bekommen.

Weiterlesen

Neues aus der rot-grünen Kloake

Nach Birgit Hebein, die erst vor kurzem der Wiener Bevölkerung zeigen musste, wie es um ihren Charakter in Wahrheit bestellt ist, die Gute hatte dieser Tage doch angekündigt, dass am 27. April in Wien wieder die Kurzparkzonen gelten werden, im Wissen, dass sie jene Autofahrer, die nun auf dem Weg zur Arbeit wieder auf die Öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind einer erhöhten Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus ausgesetzt sein werden,  hat nun ein weiterer Grünling aus dem Hause Hebein gezeigt zu was er fähig ist, den man, genauso wie die  vertrocknete Dörrpflaume, wenn man ein pöhser Mensch wäre, als charakterlichen Kretin bezeichnen könnte. Weiterlesen

Birgit Hebeins Totenkopfstaffel marschiert wieder

Es ist wieder soweit. Wiens politischer Auswurf dürfte offenbar seinen Schock bezüglich Corona und seiner Auswirkungen überwunden haben. Ob Mithilfe des exzessiven Konsums starker alkoholhaltiger Getränke oder dem ausgiebigen und regelmäßigen Konsum Afghanischer Wundertüten, dass entzieht sich meiner Kenntnis. Deshalb überlasse ich es jedem Leser selbst, sich in Gedanken auszumalen, was dazu geführt haben könnte, dass unser Schnitzlgesicht und seine autofahrerhassende Dörrpflaume, sich in einem solch erbärmlichen mentalen Zustand befinden und nicht mehr zwischen „richtig“ und „falsch“ unterscheiden können. Weiterlesen

Das Denken ist keine ihrer Stärken

Dass Wien von Menschen bevölkert wird, von denen eine beachtliche Menge „ganz speziell“ ist und dass viele von ihnen in der Stadtregierung und auch in der Stadtverwaltung oder den gemeindeeigenen Betrieben wie den „Wiener Linien“ ihr Unwesen treiben, das ist mittlerweile längst kein Geheimnis mehr. Weiterlesen

Birgit und der Hundehaufen

Dass die Bolschewikenpartie, die da im Wiener Rathaus ihr hochbezahltes Unwesen treibt und unter Daseinsvorsorge versteht, für ausgemusterte Politikerinnen die es in der Privatwirtschaft aufgrund ihrer persönlichen Eigenschaften bis zur Klofrau hätten bringen können, für sie nach dem Ausscheiden aus der Politik, unabhängig davon ob freiwillig oder nicht,  gleichfalls hochdotierte Versorgungsjobs schafft oder sie in Amigobetrieben einlagert, nicht in der Lage ist, angesichts der Corona-Pandemie Maßnahmen zu setzen um das Ansteckungsrisiko für die Bevölkerung zu reduzieren, kommt für die Meisten von uns nicht gerade überraschend. Weiterlesen

Der grüne Tod geht um

In Boboville hört das Morden scheinbar nicht auf. Nachdem man sich gerade in der Neubaugasse mit der Errichtung eines Freiluftgehege für die dort ansässigen gesellschaftlichen und vor allem geistig etwas in Mitleidenschaft gezogenen Randexistenzen, denn nichts anderes sind sie, diese immer so debil wirkenden GrünwählerInnen, beschäftigt, was unzähligen Parkplätzen das Leben kosten wird, gibt es schon weitere Pläne für die Endlösung, des industrialisierten Parkplatzmordes. Weiterlesen

Grünlinge und ihre feuchten Träume

Jene, von denen so mancher am Vater- oder auch am Muttertag mit Bananen im Gepäck in den örtlichen Zoo pilgert um dem im dortigen Affenhaus lebenden Elternteil die Ehre zu erweisen, starten wieder einmal den Versuch, ihrer bevorzugten Zielgruppe ein weiteres Freiluftgehege zu errichten. Weiterlesen