Neues aus dem rot-grünen SchlarAFFENLAND

Dass Wien anders ist, das ist längst kein Geheimnis mehr. Und es ist auch kein Geheimnis, dass diese „Andersartigkeit“ von Wien weder als Lob, noch als etwas Positives verstanden werden darf. Ungeachtet dieses rot-grünen Mülls, der sich da in Wien so im Laufe der Zeit angesammelt hat, gibt es etwas, das man im Zusammenhang mit den Insassen der „besonders geschützten Anstalt“, auch ‚Rathaus‘ genannt, positiv bewerten kann, zu mindestens nach dem Genuss von ein paar Afghanischen Wundertüten. Weiterlesen

A Gackerl für das rot-grüne (Budget)Sackerl

Nicht verwunderlich diese dreisten Raubüberfälle auf Wiens Bevölkerung. Von irgendwoher müssen ja diese nicht ganz fehlerfreien Produkte von Mutter Natur, die da im Rathaus ihr hochdotiertes Unwesen treiben, um einerseits an das Geld heran zukommen, dass notwendig ist, um die sozialdemokratischen Vorfeldorganisationen zu finanzieren, deren Aufgabe es ist, aus Kindern und Jugendlichen gehirnlose Zombies zu machen, damit diese später einmal ihr Kreuzchen bei der „richtigen“ Partei machen und andererseits müssen doch auch die vielen bunten Menschen, die diese linkslinke Versagerclique mit überdurchschnittlich guten Sozialleistungen nach Wien lockt, ausgehalten werden und nicht zu vergessen jene Schäden für die man auch aufkommen muss, die diese armen traumatisierten Menschen in ihren Unterkünften anrichten, wenn sie zu wenig Nutella am Frühstückstisch vorfinden oder wenn der Tischnachbar eine Scheibe Wurst mehr bekommen sollte als man selbst. Weiterlesen

Die (geistig) dunkle Seite einer smarten Stadt

Wer in Wien lebt kann ihn nicht vermeiden,  den Kontakt mit Wiens geistigen und gesellschaftlichen Randexistenzen, den Bediensteten der Wiener Stadtverwaltung, deren Beliebtheit zur Zeit weit hinter einem Islamistischen Attentäter oder einem geistig völlig gesunden und politisch wirklich unabhängigen Bundespräsidenten rangiert.

Weiterlesen