Die Wiener Linien und ihre Höhlenmenschen

So wie es scheint treiben wüste Schlägertrupps in Bereich der Wiener U-Bahn ihr Unwesen und verprügeln Passagiere. T’schuldigung, war mein Fehler. Beinahe hätte ich eine dieser Fake-News verbreitet. Weiterlesen

Frei von Moral und Anstand

Blicken wir einmal ein paar Monate zurück, als Chinas Geschenk an die Welt, die „Rote Pest“, auch begann, sich in der Volksrepublik Bananistan auszubreiten. In Regierungskreisen war man damit beschäftigt, sich die Textilien kräftig einzunässen, da die dringend erforderlich gewordenen Masken und Desinfektionsmittel nicht gerade in rauen Mengen verfügbar waren, und erfand so manches Argument das dagegen sprach und holte so manche schwachsinnige Flatulenz eines weichhirnigen Experten, der sich in Karl-Marx-Stadt, in der dortigen Universität, seinen akademischen Grad ersoffen haben dürfte, hervor und „beglückte“ damit die Bevölkerung. Weiterlesen

Die Wiener Linien, ein sozialdemokratisch geführter Vorzeigebetrieb

So wie es scheint bahnt sich in Bolschewikistan der nächste Skandal an. Diesmal geht es nicht um die schon gewohnte Misswirtschaft in den roten-grünen Geschäftsbereichen oder gar um angeblich widerrechtlich gelöschte Parkstrafen wo die Täter letztendlich gerichtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden, sondern um viel bösartigeres, um viel perfideres. Weiterlesen

Rauschiges aus der smarten Stadt

Dass man bei den Wiener Linien die Besten der Besten beschäftigt, kann man, ohne sich dafür schämen zu müssen, als ein Märchen, ein rot-grünes, abtun. Um über diesen Makel hinwegzutäuschen, lassen sich diese Genies, diese Hochdenker, immer öfters Neues einfallen. Zuletzt war es das Essverbot, dann versuchte man es mit duftenden Wagons, nun ist es das „Manspreading“. Weiterlesen

Neulich in der U-Bahn

Jeder der von Maria Vassilakou und ihrer autofahrerhassenden Brut in die öffentlichen Verkehrsmittel gezwungen worden ist, kann ein Lied davon singen. Nein, es sind nicht die Schweißfüße der Fahrgäste an heißen Sommertagen, sondern jene, die Musik hören und dabei nicht die Kopfhörer benutzen, oder jener Auswurf der Gesellschaft, der zumeist unsanktioniert Fahrgäste anpöbelt. Im konkreten Fall trifft beides zu. Weiterlesen

Die verbalen Flatulenzen unserer Stadtregierung

So wie es scheint, genießt Wiens Bolschewikenpack seine psychotischen Schübe und klopft sich voller Stolz auf die Schulter, nicht realisierend, dass die in der besonders geschützten Werkstatt am Rathausplatz angerührte Fäkaliensuppe einen besorgniserregenden Höchststand erreicht hat. Weiterlesen

Grüße aus Blödistan

Der mental etwas stärker angeschlagene Teil unserer hochwohllöblichen Stadtregierung fühlte sich offenbar wieder einmal dazu berufen, aufzuzeigen, wie getrübt der Verstand tatsächlich ist. Weiterlesen

Neues aus dem rot-grünen SchlarAFFENLAND

Dass Wien anders ist, das ist längst kein Geheimnis mehr. Und es ist auch kein Geheimnis, dass diese „Andersartigkeit“ von Wien weder als Lob, noch als etwas Positives verstanden werden darf. Ungeachtet dieses rot-grünen Mülls, der sich da in Wien so im Laufe der Zeit angesammelt hat, gibt es etwas, das man im Zusammenhang mit den Insassen der „besonders geschützten Anstalt“, auch ‚Rathaus‘ genannt, positiv bewerten kann, zu mindestens nach dem Genuss von ein paar Afghanischen Wundertüten. Weiterlesen

Die (geistig) dunkle Seite einer smarten Stadt

Wer in Wien lebt kann ihn nicht vermeiden,  den Kontakt mit Wiens geistigen und gesellschaftlichen Randexistenzen, den Bediensteten der Wiener Stadtverwaltung, deren Beliebtheit zur Zeit weit hinter einem Islamistischen Attentäter oder einem geistig völlig gesunden und politisch wirklich unabhängigen Bundespräsidenten rangiert.

Weiterlesen

Neues aus der rot-grünen Puppenbühne

Wiens U-Bahn ist, so wie man hört, trotz der teuren Renovierung nicht zuverlässiger geworden, dafür wird sie jetzt aber sicherer. Die Wiener Linien sorgen sich schließlich um ihre Fahrgäste. Das würde ich auch, wenn ich ein Transportunternehmen hätte, dass über die hohen Qualitätsstandards der Wiener Linien verfügen würde. Weiterlesen