Dead In The Head

Dieser Tage war es soweit. Ich musste, während ich die Onlineausgabe der „Kronen Zeitung“ las, kotzen. Ja meine lieben Freunde, ich war deshalb auch etwas überrascht. Üblicherweise verspüre ich eine solche Reaktion meines Körpers nur dann, wenn ich das klenksche Schmuddelblatt, den „Falter“ oder den „Standard“, die Version des „Falters“ für jene Linken, die nicht mit einer Leseschwäche zu kämpfen haben, lese.

Die Ursache für diesen Würgereiz mit anschließendem Erbrechen lag allerdings nicht an der Art der Berichterstattung dieser Zeitung, sondern viel mehr an Sonja Wehsely, die auf Pressefotos immer so wirkt, als wäre sie gerade von einem Autobus geknutscht worden, die es mit ihren Flatulenzen wieder einmal geschafft hat, zum Mittelpunkt meiner sensiblen und mit so viel Bedacht gewählten Worte zu werden.

Es fällt einem wirklich schwer, diesen verbalen Auswurf von Sonja Wehsely über sich ergehen zu lassen, ohne dabei eine Plastiktragtasche von „BILLA“ zu befüllen. Unsere gute Sonja ist ja Gesundheitsstadträtin und letztendlich dafür verantwortlich, dass es mit dem Gesundheitssystem in Wien so rasant bergab geht, wie mit der Sozialdemokratie. Wartezeiten bis zu 5 Stunden in der Notfallambulanz, oder denken wir da an Dr. Gernot Rainer, der mit seinen ketzerischen Gedanken unseren „Freunden in Wiener Rathaus“ die Lust am nächsten G’spritzten genommen hat und sich deshalb der Blasphemie, der Gotteslästerung, für meine nicht besonders religiösen Leser und Leserinnen, der Majestätsbeleidigung, schuldig gemacht hat.

Und es scheint, dass diese unfreiwillige Abstinenz noch einige Zeit das Leben unserer „Genoss*Innen“ bestimmen wird. So mancher Weinhändler wird wohl in nächster Zeit existenzbedrohende  Umsatzeinbußen hinnehmen müssen und so mancher Politiker wird, wenn er sein wöchentliches Arbeitspensum Dienstag zu Mittag bereits erfüllt hat, erhobenen Hauptes und nicht mehr auf allen Vieren, zu mindestens solange bis wieder der trügerische Friede im rot-grünen Arbeiterparadies herrscht, das Rathaus verlassen.

Nun wieder zurück, zu unserem politischen Prachtstück, der lieben Sonja. Ist sie mittlerweile von ihrem harten Los als „Sozialdemokratin“ schon derart gezeichnet, dass sich ihr Verstand zu verabschieden droht?
Schmankerl 1 - Sonja Wehsely - krone.at - 04.09.2016

„Das Verhalten der Ärzte wäre nicht anders als sonst. Ich würde sehr angenehme Gespräche führen und lustige Tänze tanzen.“

Was wirft die Alte nur ein um derart „unterwegs“ zu sein? Scheiß drauf ob es legal oder illegal ist. Das Zeug muss ja wirklich gut sein, so wie die abhebt. Unsere Sonja braucht kein Flugzeug oder einen Besen um über Wien zu kreisen. Na gut, ein Besen kommt für sie ohnehin nicht infrage. Wie soll sie sich auf einem Besen halten, wenn sie schon bei dem Versuch zu gehen, wie „Cheetah“ der Schimpanse aus „Tarzan“ wirkt.

Und der nächste geistige Erguss unserer Sonja, der muss nicht wirklich kommentiert werden, der spricht ohnehin für sich selbst:
Schmankerl 2 - Sonja Wehsely - krone.at - 04.09.2016 Seien wir mal ehrlich, die gute Sonja hat in der Politik ungefähr so viel verloren wie ich auf einem Lehrstuhl für Kernphysik.

In diesem Sinne, Freundschaft Genossen!