Die gute Linke

LinkswendeDass Österreich immer mehr zu einem Land verkommt, wo sich die Demokratie zu verabschieden droht und zu einem Asylsuchenden wird, und der linke Pöbel, unterstützt von so mancher universitären GesinnungstäterInn, und so mancher „antifaschistischen bunten Partei“, immer öfter das Straßenbild beherrscht, wird auch immer offensichtlicher.

Was in Wien, an so manchem Tag das Stadtbild geprägt hat, ein tobender und randalierender Mob, der unter dem Deckmantel des „Antifaschismus“, eine Spur der Gewalt und Zerstörung hinterlässt, fand einen neuen Spielplatz.

Nun musste Graz erfahren, wie es ist, von dem, immer zur Gewalt bereiten linken Pöbel, der seine Gewaltexzesse mit dem Kampf für weniger Faschismus und mehr Demokratie rechtfertigt, heimgesucht zu werden.

Die Demonstration gegen den 63. Akademikerball der Burschenschaften im Grazer Congress blieb friedlich. Erst nach dem offiziellen Ende ging es so richtig los – mit brennenden Mistkübeln, ein paar Verletzten und mehreren Festnahmen. …

… Zwölf Menschen wurden festgenommen, einer wegen versuchter Körperverletzung an einem Ballgast, die übrigen wegen aggressiven Verhaltens und anderer Verwaltungsdelikte. Insgesamt trugen drei Menschen Verletzungen davon. Die Feuerwehr musste vier Mal ausrücken, um brennende Container zu löschen. Ein Schaufenster in der Stubenberggasse wurde eingeschlagen und Werbetafeln durch die Gegend geschleudert.(„heute.at“)

Ja, so sind sie,unsere „friedfertigen“ Antifaschisten und wackeren Kämpfer für eine bessere, linke Welt, wo alles erlaubt und nichts verboten ist, wo der Staat für einem sorgt und man nicht arbeiten muss. Immer für ein Späßchen zu haben, unsere Freunde vom linken Ufer des Lebens, wie lustig es doch sein kann, Mistkübel und Müllcontainer anzuzünden und zu sprengen.

… Davor hatten rund 900 Teilnehmer friedlich gegen den “Antisemitismus und Rassismus” der rechten Szene protestiert, abgesehen von einigen bengalischen Feuern und Knallkörpern, die “Offensive gegen Rechts” hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Von ihr “ging keine Eskalation aus. Aber wir können nicht allen Demo-Teilnehmern vorschreiben, was sie zu tun haben”, so OGR-Sprecherin Johanna Mayr. … („heute.at“)

„Aber wir können nicht allen Demo-Teilnehmern vorschreiben, was sie zu tun haben“. Eine nette kleine Ausrede. Es wird Zeit, dass diese „Unfälle der Natur“, für das was sie in ihrer Dummheit anrichten, haftbar gemacht werden. Es kann doch nicht sein, dass sich diese geistigen Fehlentwicklungen auf Kosten der Allgemeinheit einen netten Abend machen, dabei auch noch immensen Schaden anrichten, und dafür nicht einmal oder kaum, zur Verantwortung gezogen werden.

Verzeihung, mein Fehler, ich habe doch glatt vergessen, die „Linken“ sind doch die Guten, die wollen doch nur eine bessere Welt. Und alle anderen, die sind doch die Bösen. Wie heißt es doch so schön, wer nicht hören will, der muss eben fühlen.

In diesem Sinne, Freundschaft Genossen!