Ein blaues Dekolleté mit Schatten

Roter GargoyleEs gibt viele Tageszeitungen in Österreich. Und nur für wenige von ihnen bezahlt man das, was ihr Inhalt wirklich wert ist, einen  Preis der dem Niveau der Berichterstattung angepasst ist.  Eine solche Zeitschrift ist „Heute“, die zur freien Entnahme bei jeder U-Bahnstation aufliegt. Es ist schon erstaunlich, wie und mit was man heutzutage Geld verdienen kann.

In der Online-Ausgabe dieser Hamsterkäfigeinlage findet man wieder, was in diesem „Blatt“ an sich keine Seltenheit ist, einen Seitenhieb gegen die FPÖ. Ein Seitenhieb, dessen Niveau, dem dieses „Billigblattes“ wirklich angepasst ist.

Diesmal nimmt man Bianca Melchior, ein sympathisch wirkendes Mädel aus dem Ländle, das den Eindruck vermittelt, dass man mit ihr „Pferde stehlen“ kann,  aufs Korn. Eigentlich nicht sie selbst, sondern ihr üppiges Dekolleté, das uns auf einem Wahlkampffoto entgegenlächelt.

Heiße Debatten wegen noch heißerer Einblicke auf der Facebook-Seite der FP Oberwaltersdorf: Ein Foto von Spitzenkandidatin Bianca Melchior ruft Spekulationen hervor. “Ist das ihr Nippel oder nicht?”, über diese Frage scheiden sich die Geister. („heute.at“)

Letztendlich war es aber nur ein Schatten.  Barbara Zedlacher, die Verfasserin dieses Artikels, ja, die weiß wirklich ganz genau, auf was es bei der Berichterstattung im Wahlkampf ankommt, was bei einem solchen Bericht von Bedeutung ist.

Wäre ich eines bösen Gedankens fähig, ich, der wahrlich reinen Herzens ist, dann würde ich mir jetzt die Frage stellen, ob dieser Artikel nicht etwa eine Auftragsarbeit war, oder ob bei der Guten, zu dem Zeitpunkt, als sie dieses pulitzerpreisverdächtige Machwerk geschrieben hatte, die „Rote Mitzi“ zu Besuch war.

In diesen Sinne, Freundschaft Genossen!