Ein schwarzes Loch im Neusiedlersee?

Offensichtlich gibt es schwarze Löcher tatsächlich. Der Beweis dafür dürfte nun gefunden worden sein. Allerdings befindet sich dieses schwarze Loch nicht im Weltall, sondern mitten im Neusiedler See.

Bei dem Entdecker dürfte es sich höchstwahrscheinlich um einen österreichischen Wissenschaftler oder Hobbywissenschaftler mit Sinn für Humor handeln. Die Namensgebung lässt dies zumindest vermuten. Sinnigerweise wurde diese bedeutende Entdeckung  „Steuerzahlerinsel der Österreichischen Bürger“ genannt.

PlanSo wie es scheint, handelt es sich dabei um jenen, bis jetzt  geheimen Ort, an dem sich das (nichtexistierende) Budgetloch befinden dürfte. Jenes Loch, wohin die unzähligen, verschleuderten Milliarden an Steuergeld der letzten Jahre geflossen sein dürften. Möglicherweise befinden sich an dieser Stelle auch die angeblich versenkten Hypogelder.

BudgetlochDa aber auch ein Foto aufgetaucht ist, das zeigt, wie eine Unmenge Geldscheine in einem dunklen Loch verschwinden, kann angenommen werden, dass unser Werner, sein Sündenbock, unser lieber Michel, und deren „Freunde” mit diesem erschreckendem Finanzdebakel, dass uns noch so manche Steuererhöhung bescheren wird, nichts zu tun haben.

Natürlich haben sie nichts damit zu tun, diese beiden Fachkräfte und ihre Helfer. Nicht weil für sie die Unschuldsvermutung gilt, sondern, weil die Beiden, hätten sie etwas damit zu tun, tatsächlich einmal etwas geleistet hätten, auch wenn es nur die Verursachung eines Schadens  gewesen wäre. Also bleiben wir dabei und schreiben  die Ursache für das österreichische Milliardendebakel einem Naturereignis zu, einem endlosen, alles verschlingendem schwarzen Loch. Schließlich kann nicht an allem Schlechten, was dem Volke widerfährt, H.C. Strache und seine FPÖ schuld sein. 🙂