Eine wirklich traurige Geschichte

Nur mehr etwas weniger als vier Wochen bis zum Wahltag, bis der Tag des Jüngsten Gerichts gekommen ist. Nicht nur für unsere roten Nagetiere mit dem Drang, bis zum bitteren Ende den Wähler zu verarschen, schaut es gerade nicht besonders „zukunftsträchtig“ aus, was an sich schon ein Grund zum Jubeln ist,  aber das „i-Tüpfelchen“, das Sahnehäubchen auf dem Kaffee, das ist der Umstand, dass auch die Partei der Testikellosen, Österreichs Frustschnepfenpartei, nicht gerade einen Grund zur Freude hat.

Und das ist es, was mich etwas irritiert. Die Grünen hatten doch immer so erfolgreiche Plakatkampagnen und zu Zeiten der mittlerweile entsorgten Eva Glawischnig sogar wirklich ansprechende Videos mit ihr als „Oberlehrerin der Nation“. Nur den wirklich großen Erfolg hatten die Grünen mit einem Satz, der zur Legende geworden ist: „Bio macht schön“.

Mit diesem Satz schafften sie es wirklich gewählt zu werden. Diesem kleinen unschuldig wirkenden Satz verdanken sie es, in eine Position gekommen zu sein, wo sie tatsächlich auch nachhaltigen Schaden anrichten konnten, für den noch Generationen aufkommen werden müssen. Noch heute sieht man Frauen, die sich in der Öffentlichkeit voller Stolz mit Einkaufstaschen zeigen, die über diesen Aufdruck verfügen.

Jetzt werden wohl ein paar dieser gehässigen Mitmenschen einwenden, dass mit Hilfe jener Frauen, die eine solche Tasche herumschleppen, der Beweis erbracht worden ist, dass dieser Slogan, wohl die größte Lüge der Grünen sei.

Nein, meine lieben Spötter, so ist das nicht, Schönheit ist doch relativ. Und es gibt da auch noch, wie wir alle wissen, bedauerliche Einzelfälle, bei den Grünlingen sind es halt eine Menge davon, wo selbst der beste Chirurg nichts mehr machen kann, außer das arme Wesen von seinem Leiden zu erlösen.

Dass dieser Slogan keine plumpe, dreiste Lüge unserer Öko-Partei ist, wurde hinlänglich durch eine der ihren, durch Maria Vassilakou höchstpersönlich und vor allem zweifelsfrei bewiesen.

In einer sehr zeitaufwendigen Recherche konnte ein früheres Foto von Maria Vassilakou zustande gebracht und im Zuge eines komplizierten Verfahrens einem aktuellen Foto gegenüber gestellt werden wodurch unwiderlegbar bewiesen werden konnte:  Bio macht tatsächlich schön.

Frau Witzebürgermeister kann wirklich stolz auf sich sein. Kaum eine andere Frau in ihrem Alter hat diese Wirkung auf Männer wie sie. Mit etwas dezent aufgetragenem Makeup an der einen oder anderen Stelle könnte sie es mit Leichtigkeit auf die Titelseite des „Hexenjägers“, dem Erotikmagazin der Hexen und Dämonen schaffen.

In diesem Sinne, Freundschaft Genossen!