Es weihnachtet sehr …

Ich bin so richtig in weihnachtlicher Stimmung. Die Ursache dafür liegt allerdings nicht darin, dass es nur mehr ein paar Tage bis zum 24. Dezember sind oder an den Weihnachtskeksen, die ich gerade in mich hineinschiebe. Der Grund für dieses Stimmungshoch ist vielmehr ein Artikel der „Presse“. Ich war wirklich überrascht.

Nach all den Artikeln über unsere ach so tolle neue Regierung, die sich im Prinzip durch nichts vom „alten Elend“ unterscheidet, na gut ein paar in Ungnade gefallene „Amigos“ wurden gegen neue Günstlinge ausgetauscht, gibt es etwas Positives zu lesen.

In Österreich ist das Tanken günstiger als im EU-Durchschnitt. Ich konnte es nicht glauben. In Österreich wird etwas verkauft, das im Durchschnitt billiger als in den restlichen EU-Staaten ist, kaum zu glauben. Oder liegt hier auch nur ein „blumscher“ Rechenfehler vor?

Egal, diesen Vorteil werden wir Österreicher nicht mehr lange haben. Einerseits darf es nicht sein, dass in Österreich etwas billiger ist als anders wo, da könnte ja jemand aus den angrenzenden Ländern auf die Idee kommen, in Österreich einkaufen zu wollen.

Und anderseits haben wir dank unseres so fürsorglichen und so beliebten Bundeskanzlers Werner „Faynocchio“ Faymann, einen neuen Abzockminister, der so tief in dessen Anus steckt, dass er mit devotem Blick aus Werners Futterluke heraus lugt, wenn dieser dreist seine Lügen verbreitet.

Unser ehrenwerter Schwindelegger wird dank fehlendem Rückgrat, alles, was nur möglich ist,  unternehmen, um sicherzustellen, dass es seinem Herrn und Meister gut geht und er nicht als unterbezahlter Nationalrat, sein politisches Leben fristend, endet. Schließlich gibt es in der ÖVP kein so gut ausgebautes Sozialsystem, das ihm so unter die Arme greifen würde wie das der SPÖ seinerzeit bei Josef Cap

Ja lieber Michel, wärest du damals nur der SPÖ beigetreten, so könntest du jetzt risikolos,  deine Zeit, arbeits- und denkbefreit, bis zum Pensionsantritt absitzen.