Fahre niemals schneller als dein Schutzengel fliegt

Es kam wie es kommen musste. Es ist endlich passiert. Die neue Mariahilfer Straße hat ihr erstes „offizielles“ Opfer gefordert. Zum Glück ist es kein Fußgänger, der der grünen Verkehrsplanung zum Opfer gefallen ist. So wie es scheint, hat es einen der „Ihren“ erwischt. Einer von Maria Vassilakous Schützlingen, ein pedaltretender Taliban hat etwas den Asphalt geküsst, nachdem er bei einem Autobus der Wiener Linien kurzzeitig „Kühlerfigur“ gespielt hatte. Nichts in der Birne, dafür aber stramme Wadeln.

Schwerer Unfall in der neuen, verkehrsberuhigten Begegnungszone am unteren Ende der Mariahilfer Straße: Am Montagmorgen fuhr ein Radfahrer von der Zweierlinie kommend laut Wiener Linien “viel zu schnell” über die Mariahilfer Straße und ignorierte auf Höhe der Capistrangasse das Stoppschild. In diesem Moment bog der 13A, der Vorfahrt hatte, aus der Capistrangasse. (Zitat: „diepresse.com“)

Ein Radfahrer soll eine Stopptafel nicht beachtet haben. Und viel zu schnell soll er dabei auch gewesen sein. Kaum zu glauben.

So wie es scheint ist sein Schutzbengelchen, das mit dem grünen Röckchen und der Zahnlücke, etwas zu langsam geflogen oder war wieder einmal damit beschäftigt, darüber nachzudenken, wie man den Autofahrern eins auswischen und dabei noch möglichst viel Geld verbraten kann.

Aber unser kleiner Ikarus hat durch sein kleines, etwas unkontrolliertes Flugmanöver, sicher etwas gelernt: „Fahre niemals schneller als dein Schutzengel fliegt.“ Und vor allem wird er es bedauern, im Physikunterricht nicht aufgepasst zu haben. Wäre er nicht ständig mit der Eselsmütze auf dem Kopf in der Ecke gestanden, so hätte die Woche besser für ihn begonnen. 🙂