Keine Durchsuchung von Morales-Flugzeug!

Wie auf „news.ORF.at“ berichtet wird, soll laut Bundespräsident Heinz Fischer, das Flugzeug von Boliviens Präsidenten Morales nicht „im kriminaltechnischen Sinne“ durchsucht worden sein, da es dazu völkerrechtlich keinen Anlass gegeben hat. Angeblich soll  sich nur jemand vom Flughafenpersonal, nach „Art des technischen Problems“ erkundigt haben.
Unsere „Freunde“, die selbsternannte Weltpolizei USA, haben ihren derzeitigen „Staatsfeind Nr. 1“ an Board dieses Flugzeuges vermutet. Im Vorfeld dieser Landung hatten schon einige EU-Mitgliedsstaaten, die sich dadurch als Anuspolierer der USA geoutet haben, dieser Maschine die Überflugerlaubnis entzogen.
Was wäre passiert, wenn bei dieser „nichtpolizeilichen Nachschau“ Edward Snowden tatsächlich vorgefunden worden wäre? Es gibt derzeit keinen „Internationalen Haftbefehl“ gegen Snowden. Wäre er dann, von nichtanwesenden Beamten des Österreichischen Staatsschutzes in ein nicht existierendes Flugzeug des CIA verbracht worden, welches überhaupt nicht nach Guantanamo fliegen wird?
Wenn die Interessen der USA gefährdet sind, verliert ja bekanntlich das Völkerrecht seine Bedeutung. Und internationale Verträge, das sind noch nur ein paar bedruckte Seiten Papier.