Maria Vassilakou fördert nun auch noch Abstellplätze für Tretroller

Michael Häupls Domina hatte wieder einen ihrer berühmten teuren Geistesblitze. Sie fördert nun auch noch Abstellplätze für Tretroller. Da kann man unserem „Genie“ nur noch gratulieren und auf die nächste Abgabenerhöhung warten.

43 Euro macht die Stadt Wien pro Tretroller-Stellplatz locker. Bedarf bestehe besonders vor Schulen und Kindergärten, sagt Verkehrsstadträtin Vassilakou. (Zitat: „diepresse.com“).

An sich nicht viel, 43 Euro für einen Abstellplatz. Aber in Summe gesehen, kommt da sicher ein schöner Batzen Geld zusammen. Aber wir haben es ja. Wiens Schuldenstand von 4,6 Milliarden Euro, der ist ja nur lächerlich, in echtem Geld wären das knappe 63 Milliarden Schilling, wenn man den damaligen Umrechnungsschlüssel anwendet. Da haben doch der Werner und sein Michel in ihrem 1. Monat der aktuellen Abzockperiode bereits mehr Schaden angerichtet, nicht wahr?

Die Entwicklung des EuroUnd da 4,6 Milliarden Euro ein „überschaubarer Betrag“ sind, kann man rasch noch ein paar „Tausender“ unter das Volk bringen, bevor die richtig großen Geldbeträge in die Taschen der befreundeten Baufirmen wandern. Es steht noch die Sanierung der beiden U-Bahnlinien, der U4 und der U6 aus. Und natürlich darf man nicht auf die „Millionen“ vergessen, die die „Via Votava“ (Meidlinger Hauptstraße) und die „Via Vassilakou“ (Mariahilfer Straße) kosten werden.

Die Entwicklung des EuroMichael Häupl ist natürlich zu sehr beschäftigt um den „Griechischen Importartartikel“ auf den Boden der Realität zu holen. Er muss ja gerade die lästige politische Konkurrenz, Andersdenkende, die sich im Rahmen der Gesetze bewegen, diffamieren, so wie es sich eben für einen „ehrenwerten“ und über jeden Zweifel erhabenen Sozialdemokraten, gehört. Schließlich gibt es nur eine politische Wahrheit – die der Sozialdemokratie.