Neue Pausenclowns im Parlament

Rosa BallonNoch keine zwei Wochen sind seit der Nationalratswahl vergangen und schon haben sich die zwei neuen Parteien durch „besondere Leistungen“ hervorgetan. Nicht etwa eine Überraschung. Die einen „eingekauft“ von einem exzentrischen Milliardär mit Hang zur Selbstdarstellung, die anderen, ein Haufen Träumer, die in einer rosa Welt leben, in der bunte Luftballons das Staatswappen bilden.

Man hätte glauben können, dass das „Team Stronach“ durch „Superfrankie“ bereits im Wahlkampf gezeigt hat, zu welchen Leistungen es fähig ist. Doch scheinbar gibt es nach unten keine Grenzen. Was SPÖ und Grüne vorzeigen, schafft das „Team Stronach“ mit Leichtigkeit. Und noch mehr. Es beginnt sich selbst zu demontieren, noch bevor es im Parlament zu arbeiten begonnen hat. Herzliche Gratulation.

Und erst die „NEOS“. Matthias Strolz, der hat erst Sorgen. Noch nichts geleistet, dafür aber Forderungen stellen. Sein größtes Problem ist zurzeit die Sitzordnung im Parlament. Er will mit seinem armseligen Haufen von Träumern in der ersten Reihe sitzen.

Strolz im Interview mit „Österreich“:

Ich will jetzt keine Fahnenfrage daraus machen – Ich finde, wenn eine Partei wie die unsere den Sprung in den Nationalrat schafft, sollte sie in die erste Reihe. …

Und Strolz findet es als einen Akt der Unfreundlichkeit, wenn die anderen Parteien dies verhindern würden.

Ein Akt der Unfreundlichkeit? Was bildet sich dieser Vogel aus Vorarlberg eigentlich ein?  Er soll froh sein, dass man ihn mit seinen Leuten nicht in der Besenkammer deponiert.

Eine besondere Leistung, der Sprung ins Parlament? Eigentlich nicht. Die NEOS verdanken es nur der Unzufriedenheit einiger unterbelichteter Österreicher. Eine Leistung wird es sein, wenn sie bei der nächsten Nationalratswahl die gleiche Stimmenanzahl als Zuwachs zustande bringen.

Was kann man zu “Team Stronach” und den “NEOS” im Parlament sagen? “Österreich verdient die Parteien, die es gewählt hat”. 🙁