Neues von unseren lieben „Blödmenschen“

Ein Grüner denkt nachDass der Begriff „Blödmenschen“ für eine bestimmte Gruppe Menschen, den sogenannten „Gutmenschen“ zutrifft, wurde wieder einmal hinlänglich bewiesen. Man unterstellt, diesmal, dass Migranten auf Grund ihres Aussehens in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Straßenverkehr „verdachtsunabhängig“ kontrolliert werden.

Für Migranten sei es Alltag, in den Öffis aufgrund ihres Aussehens “verdachtsunabhängig” kontrolliert zu werden, so ein Experte. Sie fahren deshalb in vielen Fällen lieber mit dem Auto. Doch auch im Straßenverkehr sind sie vor gezielten Kontrollen nicht sicher. (Zitat: „vienna.at“)

Natürlich ist es Rassismus, wenn ein Migrant, der in der U-Bahn fährt und wie alle anderen Fahrgäste kontrolliert wird. Wieso ist es rassistisch? Ganz einfach. Ein Migrant wird auf Grund rassistisch motivierter Vorurteile kontrolliert, und alle anderen Personen werden kontrolliert, weil man unter ihnen „Schwarzfahrer“ vermutet.

Und dann noch die Diskriminierung im Straßenverkehr. Auf Österreichs Straßen sollen doch tatsächlich durch die Exekutive „gezielte“ Kontrollen durchgeführt werden. Welch ein schändliches Vorgehen.

Selbstverständlich ist es rassistisch motiviert, wenn ein Angehöriger jener ethnischen Minderheit, die Fahrzeuge der der Marke BMW bevorzugt und die ausgesprochen viele „ü“ oder „ö“ in ihren Namen hat, nach dem Ausparken prinzipiell mit hochdrehendem Motor anfährt wobei die Kolben, die während des Beschleunigungsvorganges an der Motorhaube anklopfen ein hagelschadenartiges Muster hinterlassen, wegen seines Verhaltens im Straßenverkehr, durch Angehörige der Exekutive beanstandet wird.

Beanstandet man hin gegen einen Nicht-Migranten deshalb, so ist dies legitim, da ja der Verdacht einer Verwaltungsübertretung im Raum steht.

Ja, so einfach ist es, wenn man ein „Gutmensch“ ist: „Alle die so denken wie wir, sind gute Menschen und  alle anderen sind Rechte“.

Und natürlich wird in diesem Artikel Österreichs „Musterpolizist“ zitiert, Uwe Sailer, der so tief im Anus der Grünen steckt, so dass sein Kopf mit einem dümmlichen Grinsen aus dem Rachen von Peter Pilz herauslugt, wenn diesem eine geistige Flatulenz entweicht.

Der Exekutivbeamte Uwe Sailer gab an, dass rund ein Drittel der Polizisten rassistisch eingestellt sei. (Zitat: „vienna.at“)

Also, meine lieben Leser und Leserinnen, überzeugt euch zuerst, bevor ihr die Polizei ruft oder versucht euer Eigentum zu schützen, ob jener Einbrecher, den ihr gerade dabei beobachtet, wie er in euer Haus, eure Wohnung oder gar in euer Auto einbricht, nicht etwa ein Angehöriger einer ethnischen Minderheit ist, man könnte euch, auf Grund eurer Maßnahme, Rassismus unterstellen.

In diesem Sinne, Freundschaft Genossen, und immer daran denken, auch osteuropäische Einbrecher haben Rechte 🙂