Neues von unserer geistigen Elite

Grüne Kröte im FadenkreuzDer rot-grüne Haussegen in Sachen Mariahilfer Straße hängt endgültig schief: „Ich befürchte, dass die Befragung zur Fußgängerzone negativ ausgehen wird“, orakelte die Mariahilfer Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann (SPÖ) im KURIER-Interview. 

Obendrein sei der Probebetrieb ein Fehler gewesen, man hätte die Bürger lieber vor der Umgestaltung befragen sollen. (Zitat: „kurier.at“)

Na, geh. Jetzt auf einmal. Vor der Durchführung eines umstrittenen Millionen-Projektes die Betroffenen befragen, das ist doch seit der Zwentendorf-Abstimmung völlig out. Ein solches Verhalten würde doch Verstand voraussetzen. Ein SPÖ- oder Grün-Politiker mit Verstand, was für eine seltsame Vorstellung.

Jedenfalls glaubt dieses Musterbeispiel eines roten Quotenweibes scheinbar auch nicht mehr an ein JA für die neue Mariahilfer Straße, Zweckpessimismus oder von der Erkenntnis gestreift, wer kann es sagen. Es kann natürlich auch sein, dass bereits die (roten) Ratten das sinkende (grüne) Schiff verlassen.

Ich an ihrer Stelle würde mir allerdings keine großen Sorgen machen, sondern nur auf die Dummheit der Bobos vertrauen, die bekanntlich nicht gerade für ihre große Denkfreudigkeit bekannt sind.

Man kann nur hoffen, dass letztendlich, angesichts der tristen finanziellen Situation Wiens, doch noch die Vernunft siegen wird und man die geplante Geldvernichtungsaktion mit einem deutlichen NEIN beenden wird.

Die Bevölkerung von Meidling hat scheinbar nicht das Glück, die neue Meidlinger Hauptstraße abwürgen zu können und eine Geldverschwendung im großen Stil zu verhindern, Meidling wird zwangsbeglückt.