Nur wegen einer Geldbörse

Und wieder ziert ein, etwas reichlich spät veröffentlichter Fahndungsaufruf der Polizei so manche Tageszeitung im Internet. Ein brutaler Überfall ist es, der den Inhalt dieses Aufrufes bildet. Geschehen ist er im bereits am 16. Mai dieses Jahres.

Dass das Opfer das Ganze relativ gut überstanden hat, wenn diese Formulierung in einem solchen Zusammenhang überhaupt passend ist, ist nur den Angestellten eines Kebabstandes zu verdanken.

Am 16. Mai 2014 kam es in der U6-Station Nußdorfer Straße zu einem brutalen Überfall. Gegen 04.45 Uhr wurde ein 20-jähriger Wiener von einem unbekannten Mann zuerst angesprochen, dann mit Faustschlägen und Tritten niedergestreckt. Als er bereits am Boden lag, attackierten zwei weitere Männer das Opfer. (Zitat: „vienna.at“)

Dazu fällt mir nur ein Zitat ein: „Ich lass mir mein Wien nicht schlechtreden!“

Wie wird wohl der 20-jährige, der auf brutalste Art und Weise „gehäupelt“ worden ist, darüber denken.  Was wird er empfinden, wenn er sich an diesen Morgen erinnern wird. Und er wird noch lange an diesen, für ihn sehr einprägsamen Tag denken. Nur wer sich selbst einmal in so einer Situation befunden hat, wird nachempfinden können, was ein Opfer derartiger Brutalität nach einem solchen Erlebnis empfindet.

Wien ist schon lange kein Platz mehr, wo man gerne verweilen möchte. Anstatt für mehr Sicherheit zu sorgen und das Übel bei der Wurzel zu packen, werden in Wien für teures Geld nur Plätze zum „Verweilen“ geschaffen. Das sind jene Plätze, wo sich in Zukunft junge Menschen treffen werden, die man nicht als das bezeichnen darf, was sie eigentlich sind, da man sonst Gefahr läuft, von unserer linken Gutmenschenbrut „Geistigen Elite“, als „Hetzer“, „Neonazi“ oder gar Schlimmeres, gebrandmarkt  zu werden.

Natürlich hat sie Recht, unsere „Geistige Elite“. Man braucht doch nur hier in diesem konkreten Fall, die Fahndungsfotos der Polizei näher betrachten und man erkennt sofort, dass es sich bei den Tatverdächtigen, für die natürlich die Unschuldsvermutung gilt, selbstverständlich nur um „Österreicher“ handeln kann. Behauptet wer etwas anderes, so muss er ein rechter Hetzer sein. 🙂