Onkel Werners Märchenstunde

SPÖ-NEUUnd die Verarschung der Bürger geht weiter. Ein Sozialdemokrat als Menschenfreund. Einfach nicht zu glauben. Noch-Bundeskanzler Werner Faymann wandelt wieder auf den Spuren des Rattenfängers.  Diesmal hatte er DIE Idee. Er will eine Steuerreform, die die Mittelschicht entlastet,  wieder einmal.

Nur, die Voraussetzungen die er dafür anführt, klingen ähnlich wie, wenn ein Vater auf die Frage seines Sohnes nach mehr Taschengeld antwortet, dass er doppelt so viel Taschengeld bekommen wird, wen man einen Sechser im Lotto hat. Und der dumme Bub glaubt dem Vater auch noch.

Man kann nur hoffen, dass der Wähler, diesmal, wenn er die Wahlkabine betritt, wirklich nachdenkt, bevor er das Kreuzchen macht. Es muss doch nicht sein, dass die Art von Wahnsinn, die zurzeit in Wien herrscht, sich auf ganz Österreich ausdehnt. Österreich muss nicht ein zweites Griechenland werden.

Und für alle, die sich mit Hilfe dieses, so herzerwärmenden sozialdemokratischen Märchens so richtig bestrafen wollen, man kann es nachlesen:

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/nationalratswahl/3410330/ein-wahlzuckerl-nicht.story