Österreichische Politik und deutsche PKW-Maut

Fachkompetenz und Ausübung eines politischen Amtes, das sind, zu mindestens in Österreich, zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Nein meine lieben Leser und Leserinnen, auch wenn es hier um fehlende Fachkompetenz geht, es ist nicht die Rede von unser aller Liebling, Werner „Faynocchio“ Faymann. Aber nahe daran. Es geht um Dorli Bures, eine seiner roten Quotenweiber, die ihren Fuß nicht aus dem Hundehaufen bekommt, in den sie getreten ist.

Unsere hochverehrte Frau Minister fühlt sich offenbar durch unsere Bundesdeutschen Nachbarn kräftig auf den Schlips getreten. Kein Wunder, dass sie so verärgert ist. Schließlich hat man Jahre des eigenen Lebens geopfert, um gemeinsam mit der Partei ein einzigartiges System zu entwickeln, um das Volk auszunehmen wie eine Weihnachtsgans und dabei jedes Schlupfloch zu schließen, das der Bürger nutzen könnte, um sich etwas Geld für den Lebensabend zurückzulegen. Und jetzt kommen die Deutschen daher und wollen unsere PKW-Maut abkupfern und dabei nur die ausländischen PKW-Lenker zur Kassa bitten. Wie verwerflich es doch sein kann, die eigenen Bürger entlasten zu wollen.

Doris, Doris, ihr seid doch selbst schuld daran, dass euch die Ideen geklaut werden. Euer großer Vorsitzender,  ja der Dauergrinser mit der Föhnfrisur und der stetig wachsenden Nase ist gemeint, der kriecht doch der Angie hinten hinein und prahlt dabei auch noch wie ein betrunkener Rumänischer Taschendieb, der gerade einer Oma die Handtasche mit der Pension geklaut hat. Da muss doch bei den Zuhörern etwas hängen bleiben.

Nur zu deiner Information, liebe  Doris, auch wenn Deutschland tief im Anus der US-Regierung steckt, ist es (zumindest  jetzt noch) ein unabhängiges Land, und daher ist es legitim Steuern und Abgaben nach eigenem Belieben einzuführen. Kümmert ihr euch vielleicht um Kritik, wenn es darum geht, neue Steuern zu erfinden?

Und warum greift ihr diese Idee mit der Refundierung nicht auf und tut einmal etwas wirklich Sinnvolles und entlastet das Österreichische Volk. Verzeihung, ich habe ja vergessen, ihr seid so liquide wie ein Offizier der Österreichisch-Ungarischen Monarchie und daher auf jeden Cent angewiesen. 🙂

Es gibt 1000 gute Gründe,
auf dieses Land stolz zu sein.
Warum fällt uns jetzt auf einmal
kein einziger mehr ein? – „Die Toten Hosen“

In diesem Sinne, Freundschaft Genossen