Der rote Bruder wacht über dich

Dass man in der Wiener SPÖ nicht gerade die klügsten Köpfe hat, das ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Und so mancher dieser roten Kriecher dürfte zudem über einen Charakter verfügen, der ihn als nicht gerade besonders wertvollen Menschen ausweist. Den Begriff „Psychopath“ oder „Soziopath“ wollte ich in diesem Zusammenhang vermeiden. Weiterlesen

Cousin Kickl und seine Sicherheitsoffensive

Herbert Kickl macht wieder eines seiner Versprechen war. Er rüstet die Wiener Polizei besser aus. Zuerst waren Stichschutzwesten an der Reihe, die verteilt worden sind. Ich frag mich nur warum. In unserer rot-grünen Märchenwelt ist doch alles in Ordnung, wir sind doch alle nicht in Gefahr. Weiterlesen

Einfach nur zum Kotzen die Alte

Um die 200.000 Autos sollen es sein, die jeden Tag in Wien einfallen und die Radfahrer in ihrer Bewegungsfreiheit einschränken und den Bobos den 7-Euro-Cappuccino in den Schanigärten vermiesen. Dass darf doch nicht sein. Die Straßen gehören doch den Radfahrer und Lokalbetreibern, damit diese genug Raum für ihre Schanigärten haben. Jene, die den urbanen Lebensraum zerstören oder schädigen, gehören hart bestraft, sie sollen zahlen, bis das Wasser in der Ritze kocht. Weiterlesen

Grüße aus Blödistan

Der mental etwas stärker angeschlagene Teil unserer hochwohllöblichen Stadtregierung fühlte sich offenbar wieder einmal dazu berufen, aufzuzeigen, wie getrübt der Verstand tatsächlich ist. Weiterlesen

A Gackerl für das rot-grüne (Budget)Sackerl

Nicht verwunderlich diese dreisten Raubüberfälle auf Wiens Bevölkerung. Von irgendwoher müssen ja diese nicht ganz fehlerfreien Produkte von Mutter Natur, die da im Rathaus ihr hochdotiertes Unwesen treiben, um einerseits an das Geld heran zukommen, dass notwendig ist, um die sozialdemokratischen Vorfeldorganisationen zu finanzieren, deren Aufgabe es ist, aus Kindern und Jugendlichen gehirnlose Zombies zu machen, damit diese später einmal ihr Kreuzchen bei der „richtigen“ Partei machen und andererseits müssen doch auch die vielen bunten Menschen, die diese linkslinke Versagerclique mit überdurchschnittlich guten Sozialleistungen nach Wien lockt, ausgehalten werden und nicht zu vergessen jene Schäden für die man auch aufkommen muss, die diese armen traumatisierten Menschen in ihren Unterkünften anrichten, wenn sie zu wenig Nutella am Frühstückstisch vorfinden oder wenn der Tischnachbar eine Scheibe Wurst mehr bekommen sollte als man selbst. Weiterlesen

Neues Blutgeld für Renate Brauner

Wiens Stadtverwaltung ist einzigartig, und das ist sicher nicht als Kompliment gemeint. Es wird in unserem Arbeiter- und Bauernstaat kaum eine weitere Stadt geben, in der das Brigantentum, der Straßenraub eine so bedeutende Rolle in der kommunalen Verwaltung spielen wird wie in Wien. Weiterlesen

Rote Ratten und anderes Ungeziefer

So wie in Wien dürfte es auch in Salzburg eine Rattenplage ungeahnten Ausmaßes geben. Blicken wir einmal kurz zurück. Nach der letzten Wahl hat sich in der Stadt Salzburg, so wie 2010 in Wien, der politischen Unrat dazu verschworen, den Bewohnern sein krankes Weltbild aufzuzwingen und sie zudem auch noch kräftig abzuzocken. Weiterlesen

Kollaborateur oder nur ein Versager?

Sie klingen noch in meinen Ohren, die Worte unseres „ehrwehrten“ Finanzministers, der mich aufgrund seiner Rotzbremse eher an einen der männlichen Hauptdarsteller der legendären VTO-Pictures aus den 80er-Jahren erinnert, als an einen „seriösen“ Politiker, die da im Frühjahr aus seiner Futterluke, die der gute Mann wohl besser nur zu Zwecke der Nahrungsaufnahme öffnen sollte, hervorgequollen sind. Weiterlesen

Neuigkeiten aus dem Reich

In diesen Tagen ist etwas gar Unglaubliches passiert. Unsere Regierung hat einen Rechtsstandpunkt überdacht. Der Christian und seine Schauspieltruppe, die uns im „Theater des Schreckens“ mit einer grauenhaften Vorstellung nach der anderen beglücken, die können denken, die haben einen Standpunkt überdacht?

Weiterlesen