Panzerschokolade für Maria Stern

So wie es scheint wurde nun auch die „Liste Schwammerl“ mit einer politischen Altlast aus dem nationalsozialsozialistischen Eck zwangsbeglückt.  Nur ist es kein Liederbuch, das auf wundersame Weise in die Hände eines linkslinken Schmierfinken gelangt ist, sondern ein Video auf „Youtube“ aus längst vergangenen Tagen. Weiterlesen

Patrioten, Schnappatmer & hauptberufliche Analakrobaten

Der liebe Sascha, unser so geschätzter Bundespräsident aus der linkslinken Reichshälfte, das Kuckucksei, das uns von Eva Glawischnig untergejubelt worden ist, hat jetzt wieder einmal unnötigerweise seine Futterluke geöffnet, ohne die Absicht gehabt zu haben, Nahrung zu sich nehmen zu wollen. Weiterlesen

Und wieder so ein Fall von „besonderer Buntheit“

Es war mal wieder einmal so weit. Diesmal ist der Schauplatz aber überraschenderweise nicht Wien sondern das schöne Gmünd im Waldviertel, wo ein armer traumatisierter Flüchtlingsbua zeigte, wie dankbar er dafür ist, in Österreich auf Kosten der Steuerzahler fern ab der Großstadt leben zu dürfen, was für so manchen Österreicher allerdings ein unerschwinglicher Traum bleiben wird. Weiterlesen

Saschas kleine Welt

Unser erster, politisch wirklich unabhängiger Bundespräsident, der traumatisierte Tiroler Flüchtlingsbub ist (wieder einmal) wegen einer Äußerung eines Mitglieds von Österreichs „Böser-Buben-Partei“ tief bestürzt, armer kleiner Sascha, Mami hat dich lieb. Etwas Muttermilch aus Eva‘s Zitze und die Welt ist wieder in Ordnung. Weiterlesen

Die „Üblichen Verdächtigen“

Als vor etwas mehr als einer Woche in Linz ein betagtes Ehepaar brutal ermordet worden ist, hörte man kaum etwas von den „Üblichen Verdächtigen“. Jetzt allerdings, wo durch Innenminister Wolfgang Sobotka bekanntgegeben worden ist, dass der nordafrikanische Täter dem IS nahestehen soll, naja, da kriechen unsere „Freunde“ aus dem linksverblödetem Lager nur so aus ihren Löchern hervor und beglücken die Öffentlichkeit mit ihrem geistigen Müll. Weiterlesen

Es geht doch!

Dass Wien dank unserer rot-grünen Freunde des Volkes sich mit stetig wachsender Geschwindigkeit auf den berühmten, alles verschlingenden Abgrund zu bewegt, ist kein Geheimnis mehr, dafür hat unsere Faschingsgilde unter dem feuchtfröhlich regierenden Prinzenpaar, Prinz Michael der Schwankende und Prinzessin Maria die Grausliche, selbst gesorgt. Weiterlesen

Ein Genie bei der Arbeit

Genosse Thomas Drozda, seines Zeichens Kulturminister, was für ein Widerspruch in sich, ein Roter der für kulturelle Belange verantwortlich ist, möchte den Heldenplatz in Wien umbenennen. Die vor ein paar Jahren in Wien, unter der tatkräftigen Mitwirkung von Parteihistoriker Oliver Rathkolb begonnene ideologische Säuberung Wiens soll also fortgesetzt werden. Weiterlesen

Heißen wir den Fürsten der Dunkelheit doch willkommen

Österreich hat gewählt und genau das bekommen, was es verdient. Einst haben wir uns geschworen, nie wieder Faschismus, und dennoch wurde ein Kandidat gewählt, dessen Partei bekannt dafür ist, für ihren Hass auf jeden, der an ihrer kranken Ideologie keinen Gefallen findet, und bedenkenlos jeden Kritiker als Nazi, als Rechtsextremen präsentiert umso ungehindert, unter dem Denkmantel, gegen Faschismus aufzutreten, ihre „Freiwilligenmiliz“ aufstellen zu können. Weiterlesen

Ein Land wählt seinen Repräsentanten

In ein paar Tagen ist es soweit, da dürfen wir wieder den Versuch unternehmen, vielleicht schaffen es diese „Hirnis“ diesmal die Wahl ohne Gesetzesverletzungen und Peinlichkeiten durchzuführen, und jene Person bestimmen, die unsere Heimat in den nächsten Jahren im Ausland vertreten wird. Noch nie war es mit so weittragenden Konsequenzen verbunden, das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen wie diesmal. Weiterlesen

Der Kampf um das Auenland geht weiter

Freitags war es wieder einmal so weit, meine masochistische Neigung gewann die Oberhand und ich verspürte das Bedürfnis mich zu bestrafen. Nur wie? Einerseits bin ich sehr schmerzempfindlich und andererseits neige ich zum Bluten wenn ich geschlagen werde. Nun war guter Rat teuer. Aber zum Glück gibt es Wolfgang Fellner und seine Qualitätszeitung „Österreich“ die nun auch über einen TV-Programm verfügt. Weiterlesen