Der Preis bunter Vielfalt

Der Haufen menschlichen Unrats, der eine Arztfamilie niedergemessert haben soll, für ihn gilt, wie auch für jeden anderen dieser Soziopathen die Unschuldsvermutung,  ist noch nicht aus den Schlagzeilen verschwunden, und schon gibt es den nächsten Fall von lebensbedrohlicher Buntheit. Nur geriet diesmal dieser kleine Drecksack mit seinem Messer an den Falschen. Weiterlesen

Der Preis der Vielfalt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag durfte man in Wien, dank den unermüdlichen Bemühungen der rot-grünen Asyl- und Migrationsindustrie erleben, was es bedeutet, in einer bunten und vielfältigen Stadt zu leben. Unsere einstmals so schöne, so lebenswerte Stadt wurde wieder einmal Zeuge, wie sich unsere „bunten Mitbürger“ die Langeweile vertreiben,  gerade noch rechtzeitig vor dem 15. Oktober. Weiterlesen

Es schadet nicht, in Österreich „Flüchtling“ zu sein

Was ist nur mit unserer Justiz los? Ist Frau Justitia unter die Kiffer gegangen? Fast könnte man es glauben. Zwei Urteile, zu strafbaren Handlungen, deren Auswirkungen auf  den Alltag kaum unterschiedlicher sein können, nährten wieder einmal den Verdacht, dass unsere hochwohllöbliche Gerichtsbarkeit so ihre Probleme mit der Realität haben dürfte. Weiterlesen

Der Preis bunter Vielfalt

Wieder so ein bedauerlicher Einzelfall, nur einer von vielen. Geschehen gegen Ende April in Tulln. Ein 15-jähriges Mädchen, das in den Abendstunden auf dem Heimweg war, wurde von drei Männern mehrmals vergewaltig. Und was für eine Überraschung, dass die drei Tatverdächtigen, für die selbstverständlich die Unschulds- aber auch die Arschlochvermutung gilt, mit Vornamen nicht „Walter, Franz & Karl“ heißen, kann mit einer bestimmten Gewissheit angenommen werden, schließlich handelt es sich bei diesen drei nicht gerade wertvollen Mitglieder der Gesellschaft, um Angehörige jener in Österreich lebenden Minderheit, die von unserer neuen „Heimatpartei“, der linksextremen Sauberfrauenpartei, als die gesehen werden, die unser Land so bunt und so vielfältig machen. Weiterlesen

Sozialdemokratie – Sozialidiotie

So wie es scheint, fordern die intellektuellen Fähigkeiten unserer hochwohllöblichen Stadtregierung ihren Tribut. Vieles deutet darauf hin, dass unseren „Freunden des Volkes“, finanziell gesehen, das Wasser bis zur Nasenspitze steht. Weiterlesen

Mit dem Denken ist das so eine Sache

Es hat lange gedauert, bis man in Regierungskreisen erkannt zu haben scheint, dass diese wabbelige Masse in jenem Körperteil, den wir als Kopf kennen, nicht nur die Aufgabe hat, im oberen Bereich des Schädels den Leerraum zu füllen. Weiterlesen

Wien, so bunt, so smart, so vielfältig

Wien darf nicht Chicago werden. Dieses Zitat mit dem einst die FPÖ auf das Ansteigen der Kriminalität in Wien hingewiesen hatte und dafür  von der an rosa Einhörner glaubenden Konkurrenz bitterböse Häme einstecken musste, wurde längst von der Realität eingeholt. Weiterlesen

Die vier Reiter der Apokalypse

Mittlerweile ist es auf der Weltenuhr, jener Uhr, die uns zeigt, wie lange es noch dauert, bis das Jüngste Gericht, die Apokalypse über uns hereinbricht, nicht mehr „5 Minuten vor 12“, sondern bereits „5 Minuten nach 12“. Weiterlesen

Von Heuschrecken und anderen Plagen

DillosSamstags war es wieder einmal so weit. Österreichs „Bessermenschen“, jene Zeitgenossen, die über den Verstand eines einzelligen Lebewesen verfügen, gingen wieder einmal auf die Straße um ein Zeichen setzen, und so nebenbei, gegen H.C. Strache und seine FPÖ zu hetzen. Weiterlesen

Wien hat einen neuen Helden

Es war wieder einmal so weit. Die verantwortungslose Sicherheitspolitik unserer rot-schwarzen Kameraden forderte wieder einmal ihren blutigen Tribut. In dem einstmals so lebenswerten Wien, das dank unserer rot-grünen Freunde des Volkes zu einem Vorhof der Hölle geworden ist, musste ein junger Polizist, der sich nicht einmal im Dienst befunden hatte, die Rechnung bezahlen. Weiterlesen