Neues aus der rot-grünen Kloake

Nach Birgit Hebein, die erst vor kurzem der Wiener Bevölkerung zeigen musste, wie es um ihren Charakter in Wahrheit bestellt ist, die Gute hatte dieser Tage doch angekündigt, dass am 27. April in Wien wieder die Kurzparkzonen gelten werden, im Wissen, dass sie jene Autofahrer, die nun auf dem Weg zur Arbeit wieder auf die Öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind einer erhöhten Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus ausgesetzt sein werden,  hat nun ein weiterer Grünling aus dem Hause Hebein gezeigt zu was er fähig ist, den man, genauso wie die  vertrocknete Dörrpflaume, wenn man ein pöhser Mensch wäre, als charakterlichen Kretin bezeichnen könnte. Weiterlesen

Der grüne Tod geht um

In Boboville hört das Morden scheinbar nicht auf. Nachdem man sich gerade in der Neubaugasse mit der Errichtung eines Freiluftgehege für die dort ansässigen gesellschaftlichen und vor allem geistig etwas in Mitleidenschaft gezogenen Randexistenzen, denn nichts anderes sind sie, diese immer so debil wirkenden GrünwählerInnen, beschäftigt, was unzähligen Parkplätzen das Leben kosten wird, gibt es schon weitere Pläne für die Endlösung, des industrialisierten Parkplatzmordes. Weiterlesen

Neues aus der Welt der Primatenmischlinge

Nun ist es endlich soweit. Wiens rot-grünes Bolschewikenpack bedient nun auch ihre Zielgruppe, ihre treuesten „Fanboys“, das mental etwas mehr als nur leicht angeschlagene Bobo-Volk ungefragt anal. Weiterlesen

Neues aus der Welt der geistigen Kastraten

Wiens politischer Auswurf setzt seinen Kampf gegen die Autofahrer fort, das Sterben der Parkplätze geht also weiter. Es dürfte auch nur mehr eine Frage der Zeit sein, bis Autofahrer auf ihren obersten Kleidungsstücken eine Plakette mit einem rot-grünen Stern und der Aufschrift „Autofahrer“, tragen müssen. Weiterlesen