Dessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing!

Erinnern wir uns noch an den unseligen Michael Spindelegger. War der nicht einmal Finanzminister und hat er da nicht etwas deplatziert gewirkt, hat ihm sein Wirken als Finanzminister nicht den Beinamen „Schwindelegger“ eingebracht, da er, obwohl er der ÖVP zugehörig ist, seinen Job auf sozialdemokratische Art und Weise ausgeübt hat? Weiterlesen

Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen

Michael Spindelegger hat den größten Fehler seines Lebens korrigiert und ist zurückgetreten. Er mag vielleicht der „nette Kerl von nebenan“ sein, aber der skrupellose Politiker, den er kurz spielte, der ist er nicht. Letztendlich hat er doch erkannt, dass der Preis für einen Platz auf der „Dunklen Seite der Macht“, viel zu hoch sei. Weiterlesen

Österreich hat einen neuen Messias

Mit Österreich wird es wieder aufwärts gehen. Wir haben einen neuen Messias. Er muss wirklich überirdischer Herkunft sein, unser Tom Neuwirth. So wie unsere bunten Gratisblätter ihn hochjubeln; und erst die Gefühle, die er bei unseren Staatskünstlern und sonstigen Mitgliedern der linken Gutmenschenschickeria hervorgerufen hat, da muss er wohl vom  Himmel herabgestiegen sein um uns Frieden und Wohlstand zu bringen. Weiterlesen

Gedanken zum 1. Mai

“Wir Sozialdemokraten haben eine Seele”
Die Aufgabe der Sozialdemokratie sei es, für Verteilungsgerechtigkeit zu sorgen. Die Frage sei nun, ob sich Europa in die „neoliberale Richtung“ oder in Richtung von Arbeitnehmerrechten bewege. Um Letzteres sicherzustellen, sei ein „starkes sozialdemokratisches Ergebnis“ nötig. Weiterlesen

Wien, wo das Leben noch lebenswert ist

Dass Wien eine besonders sichere Stadt ist darf bezweifelt werden. Wie „ungefährlich“ es wirklich ist, in Wien zu leben, kann man bekanntlich in der Kriminalstatistik regelmäßig nachlesen. Besser ist, man unterlässt es. Weiterlesen

Fuck the Government

Roter EngelNun ist es soweit. Der Steuerzahler bezahlt, im wahrsten Sinne des Wortes, für die Inkompetenz unserer Regierung die Zeche. Erinnern wir uns. Voriges Jahr, im Wahlkampf, wurde uns von Werner Faymann und Michael Spindelegger, der bis dato eigentlich nur wie der Hofnarr unseres Bundeskanzlers wirkte und bei Presseerklärungen, seinem Herrn hündisch ergeben, mit Grimassen, von den nicht gerade geistvollen Worten seines Herrn und Meisters ablenken sollte, herabfallendes Manna, in Form von diversen finanziellen Erleichterungen versprochen. Weiterlesen

Hurra, wir haben ein neues Jahr!

KopfschmerzenUnd es wurde gefeiert, so als ob der Weltuntergang bevorstehen würde. Irgendwie steht er uns Österreicher auch bevor, Faymann sei Dank. Und es ist verständlich, dass nochmal kräftig die Sau herausgelassen wurde. Die Sau herauslassen, irgendwie passend, das Wort Sau mit dem Neuen Jahr in Verbindung zu bringen. Es wäre allerdings angebracht, hier den Plural zu verwenden, insbesondere dann, wenn man bedenkt, was für Teuerungen auf uns Österreicher im kommenden Jahr zukommen werden. Weiterlesen