Birgit Hebein und ihre Höhlenmenschen

In Wien geht der Krieg den Primatenmischlinge und jener, deren Herkunft wohl in einem verhütungsmittelfreien Analverkehr liegen dürfte, gegen das motorisierte Übel und damit auch gegen den für seinen Lebensunterhalt hart Arbeitenden mit unbarmherziger Härte weiter, angetrieben von der gleichen bösen Energie, die auch einst einem Exilösterreicher die Kraft gegeben haben dürfte, Berlin, zum Glück nur vorübergehend, zur Hauptstadt Europas zu machen. Weiterlesen

Die grüne Pissnelke und ihre Radfahrer

Sie sind allgegenwärtig, jene die dem ungeschützten Analverkehr unter Männern ihre irdische Existenz verdanken. Sie verehren ihre Anführerin, ihren Schutzengel, der als Abkömmling des Höllenfürsten, sie ist sozusagen Satans höchstpersönlicher Fickunfall, auf die Erde gesandt worden ist, um das unheilige Werk des Vaters auf Erden fortzuführen, auf die gleiche unnatürliche Weise, wie es die Fanboys mit ihrer Elefantengottheit, dem Babyfanten tun. Weiterlesen

Birgit Hebein und der einsame Tod des Parkplatzes

Die pedaltretenden Taliban, die Mitglieder der Birgit-Hebein-Leibstandarte, die mutierten unter den Primatenmischlingen, also jene die in der Lage sind, sich bei der Fortbewegung nicht ständig auf den Knöcheln der Vorderpfoten abstützen zu müssen, deren Freiluftgehege wurde nun auf Kosten der Allgemeinheit erweitert und steht früher als geplant, zur Verfügung. Weiterlesen

Bolschewikistan & seine Verkehrsexperten

So wie es scheint soll es den E-Scootern an den Kragen gehen. Fühlt sich die Herrnrasse, vertreten durch die Fahrradlobby, durch diese kleinen Elektroflitzer derart bedroht, dass ein (bekannter?) Unfallforscher derart tief hinabsinkt und sich auf das Niveau der rot-grün-pinken Denkverweigerer begibt? Oder hat der THC-Anteil in der Luft nur wieder einmal den zulässigen Grenzwert überschritten? Weiterlesen

Darwin lässt grüßen

Manchmal lese ich auch den Standard, das Lieblingsblatt von so manchem geistigen Grenzgänger, von so mancher gesellschaftlichen Randexistenz. Allerdings nur dann, wenn ich mich bestrafen will, ich für etwas Buße tun muss. Wer mich persönlich kennt, der weiß, dass dies sehr oft der Fall ist. Heute war es wieder einmal so weit. Weiterlesen

„alerta alerta antifascista“

Die lieben Radfahrer. Maria Vassilakous  pedaltretenden Rotarmisten, deren Schonzeit dürfte nun endlich vorbei sein. So wie es scheint lernen sie gerade, dass die Straßenverkehrsordnung auch für sie gilt und es nicht mehr toleriert wird, dass sie wie ein grölender Haufen Jakobiner im Blutrausch, der gerade wieder das dringende Bedürfnis verspürt, ein paar Adelige auf die Guillotine zu schicken, durch Wien brettert und so machen Fußgänger es ermöglicht, die Gastfreundschaft von Wiens Spitäler kennen zu lernen. Weiterlesen

Ausgeradelt!

Wiens pedaltretende Verkehrsrowdies, Maria Vassillakous Milizen, erleben gerade wieder einmal einen herben Rückschlag im Kampf gegen das motorisierte Übel. Nein meine Freunde, die Regierung hat nicht die Einführung der dringend notwendig gewordenen Kennzeichenpflicht für Fahrräder beschlossen, auch wurde keine angemessene Beteiligung an den Kosten für die bereitgestellte Infrastruktur wie die nicht gerade überfüllten Radwegen oder die äußerst populären Radschnellverbindungen, die man in der guten alten Zeit „Gehsteige“ genannt hat, eingeführt, für Maria Vassilakous Soziopathentruppe ist die Benutzung von Radwegen und Gehsteigen immer noch kostenlos. Weiterlesen

Neues aus der smarten Stadt

Dass Wiens Stadtregierung sich beim Denken etwas schwer tut ist nicht gerade eine Überraschung, schließlich ist langsames verblöden sozialdemokratische Tradition. Hier wird sich auch bei der neuen Besetzung nicht viel ändern, aber das ist eine andere Geschichte. Und bei Maria Vassilakou und ihrer Frustschnepfenpartie ist es nicht anders, die beweist nahezu fast täglich wie es um ihre mentalen Fähigkeiten in Wahrheit bestellt ist. Weiterlesen

Mein Mitleid bekommst Du nicht!

Es hat mal wieder einen von Maria Vassilakous Schutzbefohlenen erwischt. Keiner der üblichen linken Blödies, der aus Überzeugung pedaltretend die Botschaft des Übels aus Griechenland, der Fürstin der Finsternis, der Braut des Bösen, verbreitet: „Die Straße gehört uns! Wir nehmen uns das, was uns zusteht!“ Diesmal war es ein sogenannter „Starfotograf“, der halt so seine Probleme mit der Straßenverkehrsordnung haben dürfte. Weiterlesen

Es geschah an einem Tag im Herbst

Es ist mal wieder so weit. Wien hat einen neuen Skandal. Nein, meine Freunde, niemand hat Michael Häupl seine täglichen Vitamine weggetrunken, und niemand hat Maria Vassilakou, als sie einmal ohne Dienstlimousine in Wien unterwegs war, angespuckt, und es hat auch niemand die liebliche Renate Brauner wegen ihres zarten Körperbaus und ihren intellektuellen Fähigkeiten, öffentlich eine „eine dumme blade Kuh“ genannt. Weiterlesen