Die Dumpfbacke und die Bolschewiken

Eines ist sicher, sollte Christoph Fasching einmal jemanden bestialisch abschlachten, muss er sich keine Sorgen bezüglich eines Schuldspruches machen. Und einen dieser Rechtsanwälte, wo deren Klient in der Regel psychisch krank ist, den braucht unser „Bewusstseinsforscher“ auch nicht. Es würde genügen wenn er Teile aus seiner Befragung im Rahmen des KH-Nord-Untersuchungsausschusses wiederholt, um seinen mentalen Zustand zu verdeutlichen. Weiterlesen

Langsam wird’s aber wirklich peinlich!

Unsere hochwohllöbliche Regierung, vor allem die FPÖ, die es nicht nur demütig zu dulden scheint, sondern es auch noch genießen dürfte, vom linken Auswurf der Gesellschaft anal zwangsbeglückt zu werden, die entpuppt sich, formulieren wir es einmal höflich, politisch gesehen, als Blindgänger, als Plazebo. Viele werden sich von Heinz-Christian Strache und seinen einstmals so wortstarken Kämpfern für ein besseres, vor allem sicheres Österreich mehr erwartet haben und das zu recht. Weiterlesen

Neues aus der smarten Stadt

Und wieder wurde einmal mehr der Beweis geführt, Wiens rote Insassen der „Geschützten Werkstatt“ tun sich halt a bisserl schwer beim Denken. Und was für eine Überraschung, es ist nicht die liebreizende und immer so erotisch wirkende Renate Brauner, niemand anderer trägt wie sie das Zirkuszelt von der Stange mit so viel Grazie. Nein meine lieben Leser und Leserinnen, es ist ihre Schwester im Geiste, Sandra Frauenberger, die diesmal, unverschuldet,  zum Handkuss käme, gäbe es da nicht die sozialdemokratische Variante der Erbsünde, die kollektive Inkompetenz. Weiterlesen

Geschichten aus Dödelhausen

Dass Wiens weinrote Rauschkinder nicht gerade das Meisterwerk von Mutter Natur darstellen, müsste längst hinlänglich bekannt sein. Nur vergeht mittlerweile kein Tag, an dem unsere, ständig immer etwas verblödet wirkenden Rathausbolschewiken zeigen, dass man sich immer noch steigern kann. Weiterlesen

Vom Schicksal gezeichnet, vom Volke verspottet!

Neues aus der Welt der knallroten Rauschkinder. Wiens Stadtregierung hat es wieder einmal geschafft, uns Steuerzahler kräftig in den Arsch zu ficken. Langsam wird es Zeit, dass sich die Staatsanwaltschaft dafür interessiert was diese Rathauspsychosen so mit unserem Steuergeld treiben. Weiterlesen

Grüße aus Blödistan

Der mental etwas stärker angeschlagene Teil unserer hochwohllöblichen Stadtregierung fühlte sich offenbar wieder einmal dazu berufen, aufzuzeigen, wie getrübt der Verstand tatsächlich ist. Weiterlesen

Ein Licht am Horizont?

Wiens geschützte Werkstatt hat einen neuen Aufseher. Überraschenderweise konnte sich Michael Ludwig gegenüber Andreas Schieder behaupten. Es ist in der Tat überraschend. Üblicherweise sucht man sich in den Reihen der SPÖ den größten Tölpel, die größte Flasche aus, wenn es darum geht, Führungspositionen zu besetzen. Weiterlesen

Neues aus dem rot-grünen SchlarAFFENLAND

Dass Wien anders ist, das ist längst kein Geheimnis mehr. Und es ist auch kein Geheimnis, dass diese „Andersartigkeit“ von Wien weder als Lob, noch als etwas Positives verstanden werden darf. Ungeachtet dieses rot-grünen Mülls, der sich da in Wien so im Laufe der Zeit angesammelt hat, gibt es etwas, das man im Zusammenhang mit den Insassen der „besonders geschützten Anstalt“, auch ‚Rathaus‘ genannt, positiv bewerten kann, zu mindestens nach dem Genuss von ein paar Afghanischen Wundertüten. Weiterlesen

Nur ein weiterer sozialdemokratisch motivierter Einzelfall?

Es scheint so, als ob unsere „Freunde des Volkes“ in nächster Zeit nicht aus den Schlagzeilen herauskommen könnten. Wieder so ein „bedauerlicher“ Einzelfall, der nicht der Erste, aber auch nicht der Letzte sein wird, der das mediale Tageslicht noch erblicken wird. Und was eigentlich niemanden wirklich überraschend finden wird ist, dass es Sandra Frauenberger ist, die Nachfolgerin von Sonja Wehsely, die gerade damit beschäftigt ist, „Siemens“ auf SPÖ-Niveau herunterzuwirtschaften,  in deren Inkompetenzbereich  sich dieser „höchstbedauerliche Einzelfall“ ereignet hatte. Weiterlesen

Die „unheilige Dreifaltigkeit“ und die Wiener SPÖ

Die christliche Religion ist voller Wunder, die Brot- und Fischvermehrung am See Genezareth, oder die Heilung von Blinden und Lahmen durch Jesus. Auch heute geschehen noch Wunder und dazu an Orten, wo es keinen Gott gibt, wo es nur von Atheisten und jenen wimmelt, zu deren obersten Göttern Friedrich Engels, Karl Marx und Wladimir Iljitsch Uljanow (Lenin) zählen, in deren Namen so manche Gräueltat begangen worden ist. Weiterlesen