Tatsächlich eine Frage des Anstandes

Rote 666 mit schwarzem HintergrundMichael Häupl hat sich am 5. Oktober im Mittagsjournal auf Ö1 zu Wort gemeldet. Es wäre besser gewesen, er hätte es gelassen. Er hat, wie gewohnt, nur den üblichen sozialdemokratischen Schwachsinn von sich gegeben, den er schon unzählige Male zum Besten gab.

Unser Wiener Prachtstück hat also seine Probleme mit einer rot-blauen Koalition. Er schließt eine Koalition zwischen SPÖ und FPÖ aus. Der Unwissende fürchtet sich vor dem Wissenden. Das ist durchaus nachvollziehbar. Die meisten Wähler hätten allerdings auch ein Problem mit dieser Form der Koalition. Die Ursache für dieses Missfallen findet sich aber mit Sicherheit nicht in der FPÖ.

… Das sei nicht nur eine Frage des Inhalts, sondern auch des Anstands, bekräftigt er und verweist auf entsprechende Grundsatzbeschlüsse der SPÖ, dass es mit den Freiheitlichen keine Koalition geben werde. … (Zitat: Orf.at)

Diese Wortwahl: „… eine Frage des Anstandes …“. Hat ein SPÖ-Politiker überhaupt eine Ahnung was Anstand ist. Ich glaube nicht.

Obwohl der SPÖ das Wasser bis Hals steht, das Wahlergebnis wird immer schlechter, verhält sich unser so geschätzter Bürgermeister wie ein Sieger und wettert nach wie vor gegen eine Koalition mit der FPÖ, die sicher frisches Blut in dieses politische Inzestgebilde gebracht hätte. Und um dem Ganzen noch die gewisse Würze zu geben, droht unser kleiner Dicker,  mit dem Gang in die Opposition. Eine Drohung, die eigentlich keine ist. 🙂

… Die SPÖ sei nicht erpressbar, stellt Häupl klar. Zwar wolle man Regierungsverantwortung wahrnehmen, aber nicht um jedem Preis: “Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man kann ordentlich miteinander reden und ein gemeinsames Programm ausarbeiten. Oder die ÖVP macht was anderes.” Damit nimmt Häupl durchaus auch den Gang in die Opposition in Kauf: “Wenn man uns dort hin drängt wie im Jahr 2000, dann ist das wohl die reale Alternative. … (Zitat: Orf.at)

Würde es doch wahr werden, die SPÖ in Opposition. Alles leider nur leere Versprechen. Die SPÖ wird sich immer als Sieger fühlen,  auch wenn sie auf Platz 3 vor den Grünen landet oder noch weiter hinten. Dann haben sie immer noch gewonnen, schließlich hat es jemanden gegeben, der sie gewählt hat. Man wird sich wahrscheinlich erst als Verlierer sehen, wenn man keine Stimme mehr erhält. Nur, das wird es natürlich nie geben, irgendein Idiot findet sich immer, der sich von Schwachsinn beindrucken lässt.