Von Schmarotzern und anderen Zecken

Unser „Öffentliches Ärgernis“, die Schmarotzer aus dem Servitenkloster zeigen wieder einmal, was alles möglich ist, wenn man unter dem Schutz von Österreichs linken Zecken steht.

Österreichs berühmteste Schnorrer und Schmarotzer mussten „bedauerlicherweise“ ihr Schlaraffenland verlassen und hatten das Glück, gleich wieder ein Ersatzquartier zur Verfügung gestellt zu bekommen.  Anstatt dankbar zu sein, lehnte man, präpotent und schamlos wie man eben ist, das Angebot ab, da man darauf bestand, nicht in getrennten Unterkünften untergebracht zu werden.

Offenbar dürfte es nicht besonders weit her sein, mit der  Gefahr einer behördlichen Verfolgung im Heimatland. Kein Mensch, der wirklich ernsthaft um sein Leben fürchten muss, verhält sich so wie dieser Haufen von Schnorrern und Schmarotzern. Ein Mensch, der um sein Leben fürchtet, nimmt jede Hilfe dankbar an, mag sie noch so gering sein.

Und nun sind sie in der „Akademie der Bildenden Künste“ gelandet und schmarotzen dort, unter dem Schutz der Rektorin Eva Blimlinger weiter.

Einen Zeitplan für die Besetzung gibt es nicht: Man habe nicht die explizite Erlaubnis von Rektorin Eva Blimlinger, doch habe sie bis jetzt nicht die Polizei gerufen. Die Rektorin erklärte aber am Nachmittag, dass die Flüchtlinge „nicht in der Akademie leben können“. Ein Zeit-Limit für den Auszug wolle sie den Flüchtlingen aber nicht setzen. (Zitat „österreich.at“)

Das darf doch nicht wahr sein. Man hat zwar nicht die “explizite” Erlaubnis gegeben, aber man habe noch nicht die Polizei gerufen. Und ein Zeitlimit für den Auszug gibt es auch nicht. Was soll der grüne Schwachsinn eigentlich? Offensichtlich gibt man doch Unterkunft.

Und was ist aus dem Rechtsstaat „Österreich“ eigentlich geworden? Beruft man sich nur dann auf Gesetze, wenn es darum geht, um beim  Volk abzukassieren, z.B. jährliche Gebührenerhöhung, Erfinden von neuen Steuern und Abgaben oder  die offenbar politisch gewünschten Übergriffe, fast hätte ich geschrieben, „Überfälle“,  auf Österreichs Autofahrer?

Ein Schelm ist, wer da Böses denkt!