Wann tritt SP-Brauner wegen Spekulationsverluste zurück?

So tönte der Schrecken unserer linken Freunde Wiens, H.C. Strache in einer OTS-Aussendung vom 24.07.2013.

Wien (OTS) – “Im Vergleich zur Eignung der Wiener SPÖ-Finanzstadträtin für ihren Job ist der Bock als Gärtner maßlos überqualifiziert”, sagt der Wiener FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hinsichtlich etwa der bis 2016 abzudeckenden Spekulationsverluste der Stadt aus den Schweizer Franken-Krediten in der Höhe von 307 Mio. Euro. Dazu kommen unter anderem noch Spekulationsverluste von 6,5 Mio. Euro aus Derivatgeschäften bei der Wiener Stadthalle, welche als Tochtergesellschaft der Wien Holding ebenfalls in den Verantwortungsbereich Renate Brauner fällt. ……

Natürlich hat er recht, unser kleiner Politrabauke. Kaum ein Politiker bringt es so auf den Punkt, die fachliche Qualifikation unserer „geliebten“  rot-grünen Stadtregierung zu beschreiben. Nur die Frage nach dem Rücktritt von Brauner befremdet mich etwas. Aber ich nehme an, dass diese Frage ohnehin nur rhetorisch gemeint sein kann, denn wir alle wissen, ein waschechter Wiener Sozialdemokrat tritt NIEMALS zurück. Man rechtfertigt das Klebenbleiben am Sessel damit, dass man Verantwortung übernimmt. So ein Blödsinn. Verantwortung kennen unsere Wiener Genossen doch gar nicht. Es geht denen doch nur darum, den lukrativen Platz am Futtertrog nicht zu verlieren.

In diesem Sinne: Freundschaft!

Für alle die die gesamte Aussendung interessiert:

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130724_OTS0037/strache-wann-tritt-sp-brauner-wegen-spekulationsverlusten-zurueck

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130724_OTS0054/korrektur-zu-ots0037