Wen man keinesfalls als Nachbar haben möchte

Neue Wiener Flagge - mittelVon wem wird da wohl die Rede sein. Jedenfalls nicht von Werner Faymann, oder Maria Vassilakou, die auch kaum wer als Nachbarn haben möchte. Die Rede ist natürlich von Wiens Vorzeigebürgern, Philipp Kuttner und seinen allzu willigen Helfern, den neuen Blockwarten von Österreich.

Ja richtig gedacht, www.falschparker.cc ist wieder online. Und natürlich hat man expandiert und das stasiartige Denunziationssystem weiter ausgedehnt.

Laut einem Bericht auf „heute.at“ werden nicht nur die Wiener, sondern nun auch die Bewohner der Bezirke Baden, Korneuburg, Mödling Wien-Umgebung, Linz-Stadt sowie Salzburg-Stadt zu den Opfern der neuen Autohetze werden. Kehrt in Österreich etwa der Linksfaschismus auf DDR-Niveau ein, oder hat das Ganze nur wirtschaftliche Gründe? Werden unsere „neuen Freunde des Volkes“ etwa von den Grünen subventioniert oder bekommen sie Kopfgeld für jeden „erlegten“ Autofahrer?

Judas hingegen, der für den Verrat an unserem Herrn 30 Silberlinge erhalten hatte, zeigte wenigstens Charakter und beging, tief erschrocken über sein verwerfliches Handeln, Selbstmord.

Eines ist aber sicher, in Wien gibt es nur einen Gewinner, Maria Vassilakou und ihre Volkspolizei, die MA67. Was ist nur aus unserem schönen Wien geworden, eine billige rot-grüne Kopie von Ostberlin?