Österreich und sein Ariernachweis

Es ist noch nicht so lange her, da wurde uns ein Zitat aus der dunkelsten Zeit Österreichs wieder in Erinnerung gebracht, allerdings in zeitlich aktualisierter Form. Aus dem berüchtigten „Arbeit macht frei“ der Nazis wurde „Testen macht frei“ der türkis-grünen Regierung. Weiterlesen

Basti und seine rauschigen Gedanken

Es ist an der Zeit, dass diese flatterohrige Rasmurchel samt seinen immer so bekifft oder sturzbetrunken wirkenden Weggefährten aus der Politik entfernt wird. Nicht dass ich ihnen den Tod wünsche, das ist nicht meine Art. Ich wünsche diesem politischen Auswurf ein möglichst langes Leben bei geistiger Gesundheit, so dass sie die Verachtung die ihnen die Bevölkerung entgegenbringt, entsprechend genießen können um danach in das Reich ihres Vaters tief unter der Erde zurückzukehren, um ihm weiter zu Diensten zu sein, um seinen Hofstaat zu verwöhnen. Weiterlesen

Gute Reise!

In Wien wird wieder kräftig hyperventiliert. Die „üblichen Verdächtigen“, jene die  augenscheinlich große Pechvögel sein dürften, sie haben ständig derart viel Pech beim Denken, zog es wieder einmal aus ihren Höhlen um gegen Recht und Ordnung in den Krieg zu ziehen. Weiterlesen

Blödistan und seine Jünger

So wie es scheint soll bei den Wiener Linien wieder gar böses, so richtig perfides geschehen sein. Angeblich hat sich da so ein Mooskopf der im Dienste dieses sozialdemokratisierten Vorzeigebetriebes steht, mit einem rassistischen Spruch geoutet, so sehen es zumindest die „üblichen Verdächtigen“, jene, die ein unbeschreibliches Vergnügen daran haben dürften, notgeilen Mittelmeergeschleppten die fleischfarbene Flöte zu spielen, sie zu „entrahmen“, sie von angestautem Druck zu befreien, der sich gegen unsere Frauen & Töchter richten könnte. Aber das ist eine andere Geschichte. Nun wieder zurück, zu unseren geistig limitierten Betreibern des COVID-Express. Weiterlesen

Grüße aus „Kanakistan“

Das Geschäft mit dem Abzocken von Autofahrern ist mittlerweile zu einem Geschäftszweig mit gewaltigen Umsätzen geworden. Ich spreche hier nicht von den kommunalen Raubzügen, wie sie zB in Wien von den blaugekleideten Magistratsschweinchen durchgeführt werden, deren Professionalität an die Menschenhatz in Europas dunkelster Zeit erinnert. Weiterlesen

Neues aus Schwuchtelhausen, der rot-pinken Stadt

Dass es mit Wien bergab geht ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Dass es so ist, dazu  trägt auch bedauerlicherweise die Wiener Polizei ihren Teil bei. Nein meine Freunde, ich spiele jetzt nicht darauf an, dass Demonstrationen nicht gerade auf seriöse Art und Weise gehandhabt werden, oder dass dem linkslinken Auswurf der Gesellschaft das Baucherl getätschelt wird, sollte ihm ein „queer“ stehender Pfurz auf das Gehirn drücken. Weiterlesen

Herzliche Grüße aus der Kloake

Langsam gelangen die feinen Details jener Nacht an die Öffentlichkeit, die wohl so manchem linkslinken Soziopathen Sodbrennen verursachen dürfte. Die Ursache für das Sodbrennen ist naturgemäß nicht der Angriff auf den Rechtsstaat, das Eigentum anderer, sondern die Tatsache, dass es, Angehörige ihrer wichtigsten Zielgruppe waren, der gesellschaftliche Auswurf, das nicht integrierbare Pack, welches in der Silvesternacht die Sau rausgelassen haben. Weiterlesen

Die Nacht des Teufels

Sie ist vorbei, die Nacht des Teufels, die Nacht wo das Böse aus dem Sumpf, jener übelriechenden Brühe, in der auch unsere lauwarm denkenden Brüder und Schwestern aus der linkslinken Reichshälfte ihre Heimat gefunden haben, hervorgekrochen ist um uns zu zeigen, wie weit ihre Kultur entwickelt ist, wie weit sie uns überlegen ist. Oder anders formuliert, Wiens Buntlinge, jene, die für unsere Gesellschaft und Kultur wertvoller als Gold sein sollen, ließen die Sau raus. Weiterlesen

1984 oder 1938?

Es ist noch nicht so lange her, da tönten aus den Futterluken unserer hochwohllöblichen „Freunde des Volkes“ so Sätze wie „es wird keine Testpflicht geben“ oder „es wird keine Impfpflicht geben“. Doch mittlerweile schaut die Realität etwas anders aus. Weiterlesen

Das Flatterohr und seine Jünger

Keine Frage, wir leben in schweren Zeiten. Einerseits leiden wir wie die übrige Welt an den Folgen der Chinesischen Pest, des Geschenks von China an die Welt, das der Chinesischen Wirtschaft sagenhafte Umsätze beschert hat, und andererseits leiden wir unter der Inkompetenz unserer Regierung. Weiterlesen